Suche

Anzeige

Ungewöhnlicher Vertriebsweg: Snapchats Spectacle wird aus Automaten verkauft

Das neue Spielzeug für den Sommer 2017

In limitierter Stückzahl mithilfe quietschgelber Automaten: Snapchat hat sich für den Vertrieb etwas besonderes ausgedacht und verkauft die neue Brille "Spectacles" in Los Angeles aus Automaten. Wann und ob die Brillen auch nach Europa kommen, steht noch nicht fest.

Anzeige

Vor dem ersten gelben Kasten bildete sich in Venice Beach bei Los Angeles. Letzte Woche bildete sich vor einem gelben Kasten eine lange Schlange. Dort konnte man die 130 Dollar teure “Spectacles”-Brille erwerben – die relativ schnell ausverkauft war. Der Wiederverkaufspreis bei Ebay stieg schnell bis 1000 Dollar an.

Damit geht der Hype um die Brille los

Kurze Verkaufszeit, geringe Auflage, hohe Nachfrage. Snapchat hat mit seinen Verkaufsautomaten auf die richtige Strategie gesetzt. Diese sollen nur für eine begrenzte Zeit an verschiedenen Orten auftauchen, eine Karte auf der Website soll einen Tag vorher zeigen, wo sie als nächstes stehen werden. Auf dem Bildschirm des Automaten mit dem Namen “Snapbot” konnten Käufer zwischen den verschiedenen Farben der Brille wählen und dann per Bankkarte bezahlen. Wie viele Brillen am Donnerstag verkauft wurden, ist bis heute nicht klar, aber zunächst wurde kein weiterer Automat aufgestellt.

Snaptacles für Marken

Schon im Vorfeld hatten sich einige Kreative und Agenturen die Brille gesichert. Ned Lampert zum Beispiel, Creative Director bei der Werbeagentur Space150. Er sagte gegenüber Adweek: “Spectacles haben eine ‘sozialere’ Komponente als die gescheiterte Google Glass.” Er könnte sich vorstellen, dass das Gadget vor allem im Bereich Action-Sport Fuß fassen könnte.

Auch Gary Vaynerchuck sicherte sich für seine Werbeagentur VaynerMedia gleich fünf “Spectacles”. Weil die Agentur Werbungtreibende beim Social-Media-Marketing betreut, experimentieren sie immer wieder als Erste mit neuen Gadgets.

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Elf statt zwölf: Mit diesen Marken plant VW die Zukunft

"Elf ist eine gute Zahl" – so ließe sich der Spruch von Ex-Übervater…

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen…

Otto Group baut Retail Media um und installiert Direktorin

Die Otto Group baut ihr Retail-Media-Business um und macht es zum eigenen Direktionsbereich.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige