Suche

Anzeige

Nische mit Potenzial? Brauer setzen auf glutenfreies Bier

Das Klebereiweiß Gluten ist in vielen Getreidesorten enthalten - so auch in Braugerste. Um glutenfreies Bier herzustellen, muss es abgebaut werden. © Bitburger

Gesundheitlich notwendig oder einfach nur trendy: Der Markt für glutenfreie Produkte wächst. Auch Biere "frei von" Gluten gibt es vereinzelt schon. Jetzt kommt ein großer Brauer dazu, der sein glutenfreies Bier bundesweit in die Läden bringt.

Anzeige

Lady Gaga tut es. Miley Cyrus und Gwyneth Paltrow auch. Und etliche Millionen Menschen in Deutschland ebenso: Sie ernähren sich glutenfrei – weil sie es aus gesundheitlichen Gründen müssen oder aus ernährungstechnischen Gründen wollen. Der Markt für glutenfreie Lebensmittel wächst seit Jahren – jetzt kommt aus Bitburg ein neues Produkt hinzu: Die Bitburger Brauerei hat ein glutenfreies Bier entwickelt, das jetzt deutschlandweit zu kaufen ist und dauerhaft zum Bitburger Sortiment gehört.

“Immer mehr Menschen müssen oder wollen in ihrer Ernährung auf Gluten verzichten”, sagt der Sprecher der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe, Axel Dahm. Genau für sie soll das neue Bier sein. Das Klebereiweiß Gluten ist in vielen Getreidesorten enthalten – so auch in Braugerste. Mehr als zwei Jahre haben die Brauer in der Eifel an dem hellen Lagerbier getüftelt, bei dem das Gluten durch ein natürliches Enzym während der Reifung abgebaut wird.

Bitburger erste Großbrauerei mit glutenfreiem Bier

Bitburger sei die erste große Brauerei, die das glutenfreie Bier unter ihrer Marke anbiete, sagt Dahm. Insider der Branche bestätigten diese Aussage. Allerdings gibt es bereits ein paar kleinere Anbieter von glutenfreien Bieren auf dem Markt, etwa die bayerische Brauerei Neumarkter Lammsbräu, die zwei “glutenfreie Spezialitäten” im Angebot hat. Beide Produkte hätten sich über die vergangenen Jahre gut entwickelt, sagt Geschäftsführer Johannes Ehrnsperger. Die Brauerei Schleicher in Itzgrund (Bayern) hat ein glutenfreies Bio-Bier im Sortiment.

Mit einem geschätzten Marktanteil von unter einem halben Prozent am Gesamtbiermarkt spielen glutenfreie Biere in Deutschland kaum eine Rolle.”

Eine Sprecherin der Radeberger Gruppe

Der Markt für Biere “frei von Gluten” sei allerdings noch “ein Nischenmarkt”, sagt der Sprecher vom Deutschen Brauerbund in Berlin. Dies meint auch die Sprecherin der Radeberger Gruppe: “Mit einem geschätzten Marktanteil von unter einem halben Prozent am Gesamtbiermarkt spielen glutenfreie Biere in Deutschland kaum eine Rolle.” Daher habe eine Tochtergesellschaft der Gruppe, die Gesellschaft für Importbiere und Bierspezialitäten, den Vertrieb ihres glutenfreien Pionier-Pilseners Ende 2019 eingestellt. Das glutenfreie Bier, das 2016 herauskam, sei ein “beliebtes Nischenprodukt” gewesen, für das sich die Zielgruppe am Ende doch als zu klein erwiesen habe.

Bitburger hofft zum Start des eigenen glutenfreien Bieres, das zunächst im Sixpack erhältlich ist, auf ein Zusatzgeschäft. Bereits im Vorfeld habe es so viele Anfragen von Verbrauchern gegeben, wann das Bier in den Handel komme, sagt die Sprecherin der Braugruppe. “Das haben wir so noch nie gehabt.” Sie ist überzeugt: “Die Nachfrage ist groß.” Insider berichten, andere Brauer stünden ebenfalls mit glutenfreien Bieren in den Startlöchern.

Absatz im deutschen Biermarkt schrumpft

Der Biermarkt steht seit Jahren unter großem Wettbewerbsdruck, der Absatz schrumpft. Umso wichtiger sei es, “Konsumentenbedürfnisse” mit neuen Produkten zu bedienen, hieß es. Die Brauereien in Deutschland haben in 2019 so wenig Bier verkauft wie seit vielen Jahren nicht mehr. Mit einem Absatz von 9,22 Milliarden Litern wurde der bisherige Minusrekord aus dem Jahr 2017 (9,35 Milliarden Liter) unterboten, hatte das Statistische Bundesamt Ende Januar berichtet.

Wir freuen uns, dass immer mehr Produkte auf den Markt kommen.”

Ein Sprecher der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft

Von einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) sind nach Angaben der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft mehr als 800.000 Menschen in Deutschland betroffen. Das entspricht ungefähr einem Prozent der Bevölkerung. Hinzu kommen Personen, die eine Gluten-Sensitivität haben und solche, die als Trend auf Gluten verzichten. “Wir freuen uns, dass immer mehr Produkte auf den Markt kommen”, sagt ein Sprecher der Gesellschaft in Stuttgart.

Die Auswahl an Produkten nehme ständig zu – die Palette reiche heute von der Tiefkühlpizza bis zum Keks. Dass jetzt das Bitburger glutenfrei komme, sei auch deshalb gut, weil dann solch ein Bier quer durch die Republik flächendeckend erhältlich sei. Bei den bisherigen glutenfreien Bieren – wie auch bei anderen Lebensmitteln ohne Gluten – sei es allerdings so, dass sie ungefähr doppelt so teuer seien wie die Produkte mit Gluten, sagt der Sprecher.

Von Birgit Reichert, dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Warum Frauen als Zielgruppe in der Werbung oft verfehlt werden

Was Frauen wollen, haben viele Unternehmen und Marken nicht verstanden. Dabei wäre es…

Rettet die Innenstädte – aber wie?

Große Shopping-Tempel und Online-Händler machen den kleineren Läden zu schaffen, die Corona-Krise hat…

Burger King greift nach dem Michelin-Stern

Der CEO von Burger King in Belgien bewirbt sich öffentlich um einen Michelin-Stern.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige