Suche

Anzeige

Die Zukunft der Branche, Teil 5: “Die Internationale”

Audi
Jorita Genschow, Mobility Product Manager & Cooperations, Audi © Audi

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert* Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. Heute: Jorita Genschow von Audi

Anzeige

Jorita Genschow – “Die Internationale: Zukunft entwickeln”

Jorita Genschow zieht an den Fäden der mobilen Zukunft: Sie koordiniert Kampagnen zu elektrisch angetriebenen Fahrzeugen der Marke Audi. Dort ist sie seit 2018 als Projektleiterin zuständig für die Marketingkommunikation zur Elektromobilität in Deutschland. Zusammen mit Kollegen aus unterschiedlichen Fachbereichen arbeitet sie daran, die Marke als Anbieter von E-Mobilität und das Thema generell bekannter zu machen. Besonders gut ist das mit dem Podcast “Die Zukunft ist elektrisch” gelungen, den Genschow und ihr Team entwickelt haben und der mit dem World Media Award und dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet wurde.

Die 30-Jährige absolvierte ein Doppel-Bachelorstudium in International Business Management an Hochschulen in Berlin und Rennes/Frankreich, danach erwarb sie im gleichen Studienfach, Schwerpunkt Marketing und Management, an der Europa-Uni Viadrina in Frankfurt/Oder sowie an der Arizona State University in Phoenix, USA, den Master. Durch Praktika bei Audi und Porsche wuchs ihr Interesse an der Automobilindustrie. Vor dreieinhalb Jahren begann Jorita Genschow ein internationales Traineeprogramm bei Audi in Ingolstadt und Tokio, im Anschluss stieg sie in die Marketingkommunikation ein, wo sie seither taktische Kampagnen verantwortet und nationale Werbekommunikation steuert.

“Von meinen verschiedenen Auslandsaufenthalten habe ich sehr profitiert”, sagt die Marketingmanagerin und zählt dazu auch die Zeit bei einem Event-Dienstleister in Los Angeles. Prägend war die Arbeit für Audi in Tokio, wo Genschow das digitale Marketing und den Roll-out von Händler-Websites betreute. „Das neue Umfeld in einem fremden Land sowie die Herausforderung, sich eigenverantwortlich auf neue Kultur-, Arbeits-, Denkweisen und Kommunikationsarten einzustellen, haben mich sehr gestärkt.“ Ihre weiteren Pläne? “Neben der Marketingkommunikation möchte ich mir noch weitere Kompetenzen aneignen”, sagt sie. Das Mobilitätsangebot von Audi weiterzuentwickeln, empfindet Genschow als spannend. Und es erfüllt ihre ganz persönliche Erwartung an ihren Job: “Am wichtigsten ist mir, dass ich mich mit den Themen, an denen ich arbeite, identifizieren kann.”

Fragebogen an Jorita Genschow, Mobility Product Manager & Cooperations, Audi

Lieblingsmarke? The Makery (Do­it­yourself­Workshops), weil DIY Urlaub für den Kopf ist!

Tollste Werbung? #forget your diet, von Spooning Cookie Dough – tolles Start­up und unschlagbares Produkt.

Vorbild? Jeder in meinem Familien­ und Freundeskreis hat “vor­bildliche” Eigenschaften, von denen ich lernen kann.

Bester Rat? Andy Puddicombe, Gründer von Headspace: “Have you ever noticed how much emphasis some people place on even the smallest amount of difficulty in their lives, and how little time they spend on reflecting on moments of happiness?”

Was treibt Sie an? Eine Kombination aus Spaß an dem, was ich tue, und Ehrgeiz, dass ich mich mit meinen Leistungen auch wohlfühle und identifiziere.


Weitere Talente aus der Serie “Die Zukunft der Branche” im Porträt:


*Die Auswahl beruht auf Empfehlungen aus der Branche und auf Recherchen der absatzwirtschaft-Redaktion. Das gute Dutzend aufstrebender Top-Leute im Marketing, das wir in dieser Serie vorstellen, stellt einen bunten Querschnitt aus verschiedenen Branchen und Firmengrößen dar.

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Personalien

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten Führungswechsel bekanntgegeben. Gerd Chrzanowski löst Anfang Dezember Dieter Schwarz ab. Der 81-jährige Firmeninhaber war im Sommer kurzfristig noch einmal operativ eingesprungen. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige