Suche

Anzeige

Automobilbranche: VDA schreibt IAA 2021 bundesweit aus

IAA
Kriselnde IAA prüft neuen Standort: Die Besucherzahl sank zuletzt von 932.000 im Jahr 2015 auf 560.000. © IAA

2019 ist die IAA in Frankfurt bei Besuchern und Veranstaltern gleichermaßen durchgefallen. Mit einer bundesweiten Ausschreibung nimmt der Verband der Automobilindustrie einen neuen Anlauf.

Anzeige

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat seiner zuletzt schwächelnden Messe IAA Pkw ein neues Konzept gegeben und dabei auch den bisherigen Standort Frankfurt in Frage gestellt. Die Automesse müsse sich in eine umfassende Mobilitätsplattform wandeln, hieß es am Freitag beim Verband in Berlin. An der bereits gestarteten Ausschreibung beteiligen sich laut VDA die Städte Berlin, München, Frankfurt, Köln, Hamburg und Stuttgart. Mit weiteren Bewerbern sei man im Gespräch.

Der Verband verlangt von den Kommunen und Messegesellschaften ein eigenes Organisationskonzept und Investitionen – beispielsweise in Elektro-Ladeinfrastruktur. Neben der klassischen Messe mit Kongressangeboten stellt sich die Autoindustrie eine großzügige Fläche mit Teststrecken und Parcours vor. Besucher sollen dort beispielsweise automatisiert fahrende Autos mit alternativen Antrieben oder neue Mobilitätsangebote in Praxistests erleben können. Auch Verkaufsausstellungen will der VDA dort erlauben und damit einer Forderung etlicher Hersteller nachkommen.

VDA plant “Erlebnisachse”

Zwischen der Messe und der neuen Veranstaltungsfläche soll dem VDA zufolge eine “Erlebnisachse” entstehen, auf der diverse Fahrzeuge der Aussteller, autonome Mobile und öffentlicher Nahverkehr unterwegs sein könnten. Die Industrie wolle die veranstaltende Kommune unterstützen, ein zukunftsgerichtetes Mobilitätskonzept zu entwickeln.

Das Interesse an der bislang alle zwei Jahre in Frankfurt stattfindenden IAA war zuletzt zurückgegangen. Auch die Zahl der Aussteller sank. 2019 besuchten laut VDA noch rund 560.000 Menschen die Schau in den Messehallen. 2015 hatte man noch 932.000 Besucher gezählt.

Zuschlag für Q1 2020 geplant

Der Zuschlag soll im ersten Quartal kommenden Jahres erteilt werden, teilte der Verband mit. Man sei sich bewusst, dass dies einen sehr engen Zeitplan für die kommende IAA im Herbst 2021 ergebe. Unklar blieb zunächst, für welche Zeitspanne die Vergabe dann Gültigkeit behalten soll.

“Wir wollen, dass sich die IAA von einer Autoshow auf einem abgeschlossenen Messegelände zu einem Ort entwickelt, an dem die Mobilität der Zukunft für alle erlebbar und anfassbar wird.”

Einzelne Bewerber zeigten sich optimistisch, das Rennen zu machen. Frankfurt als bisheriger Standort sieht sich auch für eine erneuerte IAA gerüstet. Man könne zahlreiche urbane Orte für zusätzliche Veranstaltungen bieten, erklärte der städtische Wirtschaftsdezernent Markus Frank (CDU). In Hamburg verwies die Messegesellschaft auf den ITS-Weltkongress für intelligente Verkehrssysteme, der 2021 in der Hansestadt mit etlichen Projekten geplant ist.

Der weltgrößte Automobilhersteller Volkswagen unterstützt die Neuausrichtung. “Wir wollen, dass sich die IAA von einer Autoshow auf einem abgeschlossenen Messegelände zu einem Ort entwickelt, an dem die Mobilität der Zukunft für alle erlebbar und anfassbar wird”, erklärte ein Sprecher. Man wünsche Dialog und Interaktion mit allen Bürgern, nicht nur den Autofans. “In welcher Stadt das am besten möglich sein wird, wird jetzt im Zuge einer transparenten Ausschreibung geprüft.”

he/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Showdown in New York: Gelingt T-Mobile Megafusion mit Sprint

Der Bonner Telekom-Konzern will seine US-Tochter T-Mobile mit dem Wettbewerber Sprint vermählen, doch…

Start-ups im Marketing: Die Suche nach dem großen Ding

Beim Start-up Pitch auf dem Deutschen Marketing Tag wurde einmal mehr deutlich, wie…

Do It Yourself: Wie Selbermachen zum Kassenschlager wird

Wer gerne werkelt und bastelt, muss weniger kaufen. Oder? Um die "Do It…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige