Suche

Anzeige

Nach Rassismusdebatte: Uncle Ben’s heißt künftig Ben’s Original

Uncle Ben
Uncle Ben's benennt sich um: "Wir verstehen die Ungerechtigkeiten, die mit dem Namen und Gesicht der vorherigen Marke in Verbindung gebracht wurden." © Imago

Der US-Lebensmittelkonzern Mars benennt seine Reismarke Uncle Ben's in Ben's Original um. Die ursprüngliche Bezeichnung war im Zuge der öffentlichen Debatte um Rassismus und mangelnde Gleichberechtigung in die Kritik geraten. Mars hatte deshalb bereits im Juni Änderungen angekündigt.

Anzeige

Uncle Ben’s heißt künftig Ben’s Original. Zudem wird das Markenzeichen des Produkts, das den Kopf eines älteren schwarzen Mannes mit weißen Haaren zeigt, aus dem Logo gestrichen. Die Bezeichnung “Uncle” und die Bebilderung stießen Kritikern als dienerhafte und abwertende Symbolik auf, die an die Ära der Sklaverei in den Vereinigten Staaten erinnere.

“Wir verstehen die Ungerechtigkeiten, die mit dem Namen und Gesicht der vorherigen Marke in Verbindung gebracht wurden”, sagte Mars-Managerin Fiona Dawson am Dienstag in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Änderungen sollen ab 2021 gelten. Mars ist nur eines von etlichen Unternehmen, die im Zuge der Proteste gegen Rassismus unter Druck gerieten.

Der US-Lebensmittelmulti Pepsi etwa kündigte im Sommer ebenfalls an, seiner über 130 Jahre alten Marke Aunt Jemima einen neuen Anstrich zu geben. Auch hier sind der Name und das Logo umstritten, das klischeehaft eine schwarze Frau als Maskottchen im Stil einer freundlichen Dienerin abbildet.

Uncle Ben’s und der Ansichtskarten-Test

In seiner jüngsten Kolumne für die absatzwirtschaft schilderte der Markenexperte Michael Brandtner, dass es weder für Uncle Ben’s noch für Aunt Jemima genügen wird, einfach die Bilder der beiden kritisierten Figuren zu entfernen. “Man wird sich zudem massiv Gedanken machen müssen, wie man diese beiden speziell auch am Point of Sale durch eine neue, ebenbürtige visuelle Positionierung ersetzen kann”, sagt Brandtner. Warum Marken dabei generell vom Tourismus lernen können, lesen Sie hier.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

Tesla Model Y (weiß)

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie es Elon Musk am liebsten darstellt. Die Ergebnisse einer aktuellen Puls-Studie decken die Stärken und Schwächen von Tesla aus Sicht von Autokäufer*innen in Deutschland auf. Ein Gastbeitrag des Studienmachers. mehr…


 

Newsticker

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von…

Eckholt wird Marketingchef bei “Mein Schiff”

Clas Eckholt wechselt von Stage Entertainment zu Tui Cruises. Dort wird der 45-Jährige…

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Stupid! Uncle, mag sein, dass es stört. Der Kopf der alten schwarzen Mann informierte eher darüber, wer die Arbeit geleistet hat und nicht über die Sklaverei, die ich persönlich mit körperlichen Gewalt und nicht mit Reis verbinde, auch wenn ich natürlich weiß, dass Gewalt auch auf den Feldern stattgefunden hat.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige