Suche

Anzeige

Microsoft übertrifft die Erwartungen der Wall Street trotz Umsatzrückgang

Der Turnaround läuft: Microsoft CEO Satya Nadella

Microsoft konnte bei Vorlage seines letzten Geschäftsquartals im Fiskaljahr 2015/16 die Konsens-Schätzungen der Wall Street deutlich überbieten – die Umsätze und der Nettogewinn fielen besser aus als von Analysten erwartet. Auf Jahressicht musste Konzernchef Satya Nadella allerdings den ersten Umsatzrückgang seit 2009 ausweisen

Anzeige

Satya Nadella treibt Microsofts Konzernumbau weiter mit Hochdruck voran: Im Dreimonatszeitraum zwischen Anfang April und Ende Juni musste Microsoft erneut Federn lassen und wie schon im Vorquartal einen Umsatzrückgang verkraften.

Nach 22,2 Milliarden Dollar erlöste der nach Apple und Alphabet drittwertvollste Konzern im abgelaufenen Dreimonatszeitraum nunmehr 20,6 Milliarden Dollar – ein Minus von 7 Prozent, das auf die Verschiebung des Geschäftsmodells von Windows- und Office-Verkäufen zur Cloud- und Servicesparte zurückzuführen ist. Nach Non-GAAP-Bilanzierungsstandard erlöste Microsoft 22,64 Milliarden Dollar und konnte damit die Wall Street-Schätzungen, die bei 22,14 Milliarden gelegen hatten, deutlich schlagen.

Microsoft übertrifft Wall Street-Schätzungen deutlich 

Unterm Strich verdiente Microsoft im zweiten Kalenderquartal, das dem vierten Dreimonatszeitraum des Fiskaljahres entspricht, 3,12 Milliarden Dollar und kehrte damit in die Gewinnzone zurück. Im Vorjahreszeitraum hatte der hohe Abschreibungsbedarf auf die Nokia-Übernahme zu einem Nettoverlust von 3,2 Milliarden Dollar geführt.

Nach Non-GAAP-Bilanzierungsstandard fuhr Microsoft um Währungseffekte, Zinsen und Abschreibungen bereinigt sogar 5,48 Milliarden Dollar oder 0,69 Dollar je Aktie ein und konnte damit die Analysten-Schätzungen, die bei 0,58 Dollar je Anteilsschein gelegen hatten, ebenfalls deutlich übertreffen.

Cloudsparte bleibt Hoffnungsträger, Bing-Umsätze legen zu

Großer Hoffnungsträger bleibt weiter die Cloudsparte, die im Jahr bereits 12 Milliarden Dollar umsetzt – und damit sogar vor Amazons boomender Cloud-Unit AWS liegt, die es gegenwärtig auf hochgerechnete Jahresumsätze von 10 Milliarden Dollar bringt.

Auch die Suchmaschine Bing konnte ihre Werbeerlöse dank der tiefen Integration in Windows 10 um immerhin 16 Prozent steigern. Die Wall Street war mit Microsofts Zahlenwerk zufrieden und schickte die Aktie nachbörslich mit Kursaufschlägen von vier Prozent nach oben.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige