Suche

Anzeige

26-Milliarden-Deal: Microsoft kauft Business-Network LinkedIn

Microsoft-CEO Satya Nadella

Eine Überraschung: Microsoft schluckt LinkedIn und investiert insgesamt 26,2 Milliarden US-Dollar für das Karrierenetzwerk. Ein Paukenschlag in der Web-Welt. Die Auswirkungen auf den deutschen Markt und den hiesigen Platzhirschen lassen sich noch nicht richtig abschätzen

Anzeige

Microsoft kauft LinkedIn. Der deutlich größere Konkurrent des deutschen Anbieters Xing werde dabei mit insgesamt mit 26,2 Milliarden Dollar bewertet, teilten die Unternehmen am heutigen Montag mit. Weiter heißt es, dass LinkedIn als eigenständige Marke bestehen bleiben soll und die Übernahme noch in diesem Jahr abgeschlossen sein soll. eEbenso steht bei dem Karriereportal CEO Jeff Weiner weiter an der Spitze.

Investitionen für die Zukunft

“Zusammen können wir das Wachstum von LinkedIn beschleunigen sowie das von Microsoft Office 365 und Dynamics, weil wir jede Person und Unternehmen auf dem Planeten damit ausstatten können”, so Microsoft-CEO Satya Nadella. Seit einiger Zeit investiert Microsoft gerade im Bereich der Businesslösungen. So übernahm der Software-Konzern beispielsweise das Intranet-Social-Network Yammer, im Vergleich zu LinkedIn aber nur zu dem bescheidenen Preis von 1,2 Milliarden Dollar.

LinkedIn ist weltweit die unangefochtene Nummer eins unter der Business-Networks. Im ersten Quartal 2016 meldeten die US-Amerikaner weltweit 433 Millionen Mitglieder.

Anzeige

Digital

Emoji

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen. Sie sind dabei, reguläre Wörter in Texten zu ersetzen und an deren Stelle Inhalte zu vermitteln. Marken müssen in der Lage sein, Emojis in Echtzeit zu analysieren und sie zudem in ihre professionelle Kommunikation aufnehmen. mehr…



Newsticker

Mittelständler befürchten keine Nachteile bei Chaos-Brexit

Die Mehrheit der mittelständischen Firmen in Deutschland sieht einem möglichen ungeregelten Brexit gelassen…

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen.…

Jennifer Morgan, die erste Chefin eines Dax-Konzerns

Als erster Dax-Konzern beruft SAP eine Frau an die Spitze seines Vorstands –…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige