Suche

Anzeige

Coronavirus und Marketing: nichts für “Schönwetter-Kapitäne”

DMV
DMV-Präsident Strauß: "Zunächst einmal ist Besonnenheit das Gebot der Stunde." © DMV

DMV-Präsident Dr. Ralf Strauß spricht im Interview mit absatzwirtschaft über Marketing in Zeiten der Coronavirus-Pandemie.

Anzeige

Die Verbreitung des Corona-Virus verursacht voraussichtlich schwere wirtschaftliche Schäden. Was bedeutet das für die Marketingbranche?

RALF STRAUSS: Viele Unternehmen untersuchen jetzt verstärkt die Frage, welche Aktivitäten und Maßnahmen in Marketing und Vertrieb welchen Return-on-Investment erbringen. Wir müssen als Marketing und damit als Speerspitze der marktorientierten Unternehmensführung gerade jetzt zeigen, dass wir auch in schwierigen Märkten und Konstellationen das Beste für Kunden und Unternehmen im Markt bewerkstelligen können – wie einige sagen: nicht nur Schönwetter-Kapitän sein, sondern auch mal in rauen Gewässern steuern.

Was empfehlen Sie den Marketingverantwortlichen?

Zunächst einmal ist Besonnenheit das Gebot der Stunde. Aus Sicht des DMV lassen sich exakte Vorhersagen für die weitere Entwicklung des Marktes kaum valide erstellen. Alle Vergleiche mit früheren Wirtschaftsflauten und -krisen sind nicht sachgerecht oder auch überzogen. Die Herausforderung: Die Aussagen professioneller Akteure – neudeutsch: Mediziner und Virologen – werden überlagert durch die Vielzahl an wahrer oder auch tendenziöser Berichterstattung in den Medien. Was auch immer Ursache und Wirkung ist, Fakt bleibt: Die Virusepidemie wird erheblichen Einfluss auf die deutsche Wirtschaft nehmen und damit auch auf alle, die in Marketing und Vertrieb tätig sind.

Um der Misere etwas Positives abzugewinnen: Marketing- und Vertriebsverantwortliche in ganz Europa haben uns immer wieder gemeldet, dass sie einen extremen Rückstand an Themen und Projekten haben, weil sie keine Zeit finden, sie anzupacken, wie etwa die Entwicklung einer neuen Marketing-Organisation, das Überdenken des Kompetenzrasters im Marketing oder auch aller Konzepte rund um das Customer Experience Management … vielleicht ist das Drücken der „virusbedingten Stopp-Taste“ ein guter Anlass, diese Themen einmal aufzugreifen und ihnen Zeit zu widmen.

Welche persönlichen Konsequenzen ziehen Sie aus der Corona-Krise?

Persönlich versuche ich derzeit eher gesünder zu leben und freue mich – neben allen Problemen und Schicksalen der Corona-Krise – daran, dass meine Frau und ich uns öfter sehen, da sie als internationale Marketingleiterin in einem Pharma-Konzern derzeit auch Reiserestriktionen unterworfen ist.

DMV-Umfrage zu Auswirkungen durch Corona-Krise

Der Deutsche Marketing Verband (DMV) hatte bereits in der vergangenen Woche (Stand: 12. März) eine Umfrage unter seinen deutschlandweit rund 60 angeschlossenen Marketing-Clubs durchgeführt. Dabei ging es um die Frage, ob und wie die Marketing-Club-Mitglieder die ersten Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren bekommen.

Die auffälligsten Ergebnisse:

  • Fast die Hälfte der Marketing-Club-Mitglieder (43,4 Prozent) rechnet damit, dass die Corona-Krise negative oder stark negative Auswirkungen auf die Auftragslage hat.
  • Drei Viertel der Befragten (75,5 Prozent) gehen nicht davon aus, dass die Krise negative personelle Auswirkungen zum Beispiel durch krankheitsbedingte Ausfälle oder Homeoffice mit sich bringt.
  • Kein Marketing-Club-Mitglied glaubt, dass die Krise negative oder stark negative Auswirkungen auf das Vertrauen in das jeweilige Unternehmen hat.
  • Mehr als die Hälfte der Mitglieder (53,9 Prozent) rechnet damit, dass Projekte und Kampagnen zeitlich verschoben werden müssen.
  • Zwei Drittel der Mitglieder (65,5 Prozent) sind der Meinung, dass die Corona-Krise keine, kaum oder nur mäßige Auswirkungen auf Lieferketten haben wird.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Diese Zeit braucht Gestalter statt Verwalter. Doch wir Älteren (ca. Ü45) zeigen uns veränderungsresistent. Übrigens: Resistente Viren reagieren auch nicht mehr auf Einflüsse von außen, auf keine Interventionen und Nothilfe-Medikamente – so wie viele Führungskräfte in Unternehmen. Aber höre selbst, was ich auf einer Moderation zu »New Work« erfahren durfte und welche Schlüsse ich daraus ziehe https://www.youtube.com/watch?v=fBy1-VejRxM&t=4s

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige