Suche

Anzeige

Dämpfer am Automarkt: 7,3 Prozent weniger Neuzulassungen

Auto
Im Januar wurden mit 246.300 Pkw gut sieben Prozent weniger neu zugelassen als ein Jahr zuvor. © Unsplash

Die Klimadebatte reißt nicht ab, ebenso wenig allerdings die Kritik an der unzureichenden Infrastruktur für die Fahrer von Elektroautos. Bis die politisch gewollte Wende zur E-Motorisierung auf deutschen Straßen ankommt, wird es wohl noch dauern.

Anzeige

Die Autofahrer in Deutschland haben der Fahrzeugindustrie zu Beginn des neuen Jahres einen Dämpfer beschert: Im Januar wurden mit 246.300 Pkw gut sieben Prozent weniger neu zugelassen als ein Jahr zuvor. Das teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch in Flensburg mit. Dabei gingen die Neuzulassungen von Privatleuten, die ein knappes Drittel ausmachen, mit minus 11,6 Prozent überdurchschnittlich zurück.

Unter den deutschen Herstellern konnten sich nur die drei Premiummarken gegen den negativen Januartrend stemmen:

  • Mercedes (plus 2,9 Prozent)
  • Audi (plus 1,2 Prozent)
  • BMW (plus 6,5 Prozent)

Porsche kam gar auf einen Zuwachs von 52,7 Prozent.

Andere Marken mussten im Vergleich zum Vorjahresergebnis teilweise deutliche Rückgänge verzeichnen:

  • Ford (minus 17,7 Prozent)
  • Opel (minus 24,3 Prozent)
  • VW (minus 4,1 Prozent)

VDA kommentiert die jüngste Entwicklung gelassen

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) kommentierte die jüngste Entwicklung gelassen: “Nach dem starken Jahresendspurt ist der deutsche Pkw-Markt wie erwartet verhalten ins Autojahr 2020 gestartet.” Das Neuzulassungsniveau im ersten Monat des Jahres sei das dritthöchste in einem Januar seit dem Jahr 2000.

Allerdings lag auch der Auftragseingang der deutschen Hersteller mit minus 17 Prozent deutlich unter dem Vorjahresniveau, nachdem er laut VDA zuvor fünf Monate in Folge deutlich zugelegt hatte. Auch alle anderen Indikatoren waren im Januar rückläufig: Mit 341 600 Einheiten fertigten die Hersteller in Deutschland laut VDA acht Prozent weniger Pkw. Der Export ging gar um elf Prozent auf 255.600 Pkw zurück.

Trotz der Debatten um den Klimaschutz stehen Verbrenner weiterhin ganz oben in der Käufergunst: “Trotz eines Rückgangs von 17,2 Prozent waren über die Hälfte (51,5 Prozent) aller Neuwagen Benziner”, berichtete das KBA. “Die Anzahl der Dieselneuwagen ging um 12,4 Prozent zurück, ihr Anteil betrug 32,6 Prozent.”

Im Gegenzug heißt das, dass knapp 16 Prozent der Neuwagen mittlerweile einen alternativen Antrieb haben. Das Gros davon entfällt indes auf Hybrid-Autos, die im Januar auf einen Marktanteil von 12,5 Prozent kamen. Bei Hybriden arbeitet neben dem Elektromotor auch ein Verbrenner unter der Motorhaube. Reine Elektroautos machten aber immerhin schon drei Prozent aller Neuzulassungen aus. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2019 lag dieser Wert noch bei 1,8 Prozent.

he/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige