Suche

Anzeige

Corona-Ratgeber: So wird Ihr Webinar zum Erfolg

Patrick Klingberg liebt seine Homeofficebattles mit Jens Neumann. Sie sind vorher besprochen, werden aber nicht gescriptet. © Screenshot Twitch: absatzwirtschaft

Viele Unternehmen haben ihre analogen in digitale Veranstaltungen umgewandelt. Am Anfang ging es vor allem um eine schnelle Realisation, aber allmählich zeigen sich Best Practices und das Marketing tritt in den Vordergrund. Wir stellen die wichtigsten Komponenten für erfolgreiche Webinare vor.

Anzeige

Der Mehrwert

Das Webinar ist keine schwache Alternative oder Notlösung. Es hat seine eigenen Qualitäten und sollte als vollwertiges Weiterbildungsangebot inszeniert werden. Online-Marketing-Profi Felix Beilharz nennt in seiner Einladung die Abwesenheit von Reisekosten, das gesundheitssichere Umfeld und die Möglichkeit, sich selektiv einzelne Inhalte herauszusuchen, als positive Merkmale. Weitere sind der Zugriff “on demand” auf eventuelle Aufzeichnungen, die Kompatibilität mit dem Alltagsgeschäft, der Abend zuhause bei den Liebsten oder die Gruppen-Teilnahme – freilich nicht zu Zeiten eines Kontaktverbots.

Die Exklusivität

Wie man einen Nachteil eines Webinars in einen Vorteil umwandelt, zeigte Trendforscher Nils Müller: Die Begrenzung auf 40 Teilnehmer – die eventuell von der Software vorgegeben war – inszenierte er als exklusiven Zugang. Ein solcher Neuro-Trigger beschleunigt auch die Anmeldung, vor allem dann, wenn das Webinar sehr preiswert angeboten wird.

Der Handlungsaufruf

Don’t make me think, sagte einst Steve Krug und die Website-Optimierer von Konversionskraft haben genau das beherzigt. Sie verwenden auf der Registrierungsseite den Call-to-action “Jetzt Seminarplatz sichern”. Auch das suggeriert die begrenzte Verfügbarkeit an Plätzen. Darüber hinaus fordern sie aber Teilnehmer auf, sich auf jeden Fall zu registrieren, weil sie dann im Nachgang die Aufzeichnungen bekommen.

Die Einladung

Eine hübsch gemachte Einladung kann man sich bei Paperlesspost kaufen und die Macher zählen sogar mit, wie gut diese Einladung konvertiert. Wichtiger ist allerdings der Inhalt. Als die Fitnessmesse FIBO abgesagt wurde, entschied sich der Anbieter Smilodox einen eigenen Livestream auf Instagram anzubieten. Neben der gut gemachten Inszenierung der teilnehmenden Sportler ist auch ein Gewinnspiel integriert und es gibt Rabattcodes vom Anbieter. Simpel aber effektiv.

Auch für digitale Auftritte lassen sich Künstler und Musiker buchen, um das Publikum zu unterhalten. Screenshot Instagram: absatzwirtschaft

Der Countdown

Amazon bewirbt eigene Webinare zu den Funktionsweisen der Web Services immer mit einem Countdown, der nicht nur auf einer Website steht, sondern auch per E-Mail zugeschickt wird. Noch griffiger werden solche Mails, wenn echte Inhalte transportiert werden, wie zum Beispiel spannende Thesen, die es dann im Webinar zu diskutieren gilt.

Der Warteraum

Es wird bisher leider noch von den meisten Veranstaltern übersehen, dass die User sich schon früher einloggen, weil sie zum Beispiel die Sorge haben, dass es technische Probleme geben könnte. Das sollte man unbedingt nutzen. Audi zeigt im Warteraum zu den Live-Werksführungen ein Video, in dem die technischen Rahmenbedingungen, die Interaktionsmöglichkeiten und weitere Services erklärt werden. 

Das Format

Natürlich folgt das zu verwendende Format und auch das Tool, welches ausgewählt wird, der inhaltlichen Konzeption. Bei den aktuell häufig zu sehenden Schnellschüssen ist das meistens das klassische Webinar: Speaker erzählt zu Folien. Wo hat dieses Format eigentlich einen Mehrwert gegenüber einem Video? Es hat keinen. Der Mehrwert entsteht durch Interaktion, entweder mit dem Publikum durch Umfragen und Q&A oder mit einem Moderator. Marketing-Profi Patrick Klingberg pflegt die schöne Einrichtung der Homeofficebattle. Das ist eine Art Kanzlerduell. Beide Streithähne fragen und provozieren sich gegenseitig.

Gruppendiskussionen, Kurformate á la Petcha Kucha oder ein reines Interaktionsformat wie AMA (Ask me Anything), wo die Teilnehmer das gesamte Programm machen, funktionieren auch digital.

Der Nebenraum

Einen sehr coolen Move machte Handelskraft aus Jena, in dem es nach dem jeweiligen Speakerslot einen Nebenraum öffnete, in dem der Speaker den interessierten Teilnehmern Rede und Antwort stand. Ein solches Zusatzformat lässt sich auch verkaufen.

Der Live Act

Noch wagen sich die Veranstalter nicht ran, aber es dauert nicht mehr lange. Die Corona-Krise zeigt, dass Künstler, Comedians und Musiker in ihrem kleinen Kämmerlein extrem kreativ werden. Was sollte den Event-Veranstalter eines Webinars daran hindern, einem Musiker für eine halbe Stunde die digitale Bühne zu überlassen? Entweder als Act im Programm oder als Stimmungsmacher in der Pause.

Für eine kleinere Teilnehmerschar (je nach Tool unterschiedlich) könnte es sogar nach dem eigentlichen Event noch ein digitales Get Together geben. In Tools wie Zoom lassen sich 50 Menschen gleichzeitig mit Kamera und Ton abbilden. Das hat echtes Upselling-Potential. Die Softwarefirma Yext lud jüngst ihre besten Kunden und ein paar Journalisten zu einem virtuellen Gin-Tasting ein. Die Boxen mit dem Gin wurden den Teilnehmern vorab geschickt.

Die Aufzeichnung

Einen sehr cleveren Ansatz für die Weiterverwendung der Aufzeichnungen hat OnlineMarketing.de für ihren Digital Bash gefunden. Sobald das Event vorbei ist, wird die Anmeldeseite automatisch zur Registrierungsseite für das Abrufen der Aufzeichnungen. Das ist sehr einfach gelöst, und sorgt dafür, dass alle externen Links und die SEO-Bemühungen weiter Wirkung entfalten.

Die Videos selbst liegen offen auf Youtube. Es hätte also gar keiner Registrierung bedurft. Aber hey – wir sprechen hier von Marketing.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige