Suche

Anzeige

E-Commerce-Ranking: Das sind die Top-100-Onlineshops

Onlineshops
Top-100-Onlineshops: Welche Marken bestimmen den deutschen E-Commerce-Markt? © Joshua Golde (Unsplash)

Der deutsche E-Commerce konnte sich laut einer aktuellen Studie von EHI und Statista auch im Jahr 2019 über ein zweistelliges Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops freuen. Welche Marken und Plattformen prägen das Ranking dabei am meisten und wie sehen die konkreten Platzierungen aus?

Anzeige

Laut EHI und Statista betrug das Umsatzwachstum der Top-100-Onlineshops 2019 im Vergleich zum Vorjahr 11,6 Prozent. Der Gesamtjahresumsatz lag bei 37,52 Milliarden Euro. Dies ergab die Studie “E-Commerce-Markt Deutschland 2020”, aus der sich das Ranking der Top-100-Onlineshops speist. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Die Umsätze der Top-100-Onlineshops im Jahr 2019

Angeführt wird das Umsatzranking wie gewohnt von Amazon.de:

  1. Amazon.de, 10,49 Milliarden Euro
  2. Otto.de, 3,36 Milliarden Euro
  3. Zalando.de, 1,62 Milliarden Euro

Die ersten zehn Plätze haben ihren Umsatz um 10,7 Prozent von 18,77 Milliarden Euro auf 20,79 Milliarden Euro steigern können. Die Hälfte von ihnen stammt aus der Unterhaltungselektronik.

Das verhältnismäßig größte Wachstum von 19,8 Prozent fand auf den Rängen 21 bis 40 statt. 4,95 Milliarden Euro haben diese Onlineshops in 2019 erwirtschaftet – im Vergleich zu 4,13 Milliarden Euro in 2018. Die ersten fünf Plätze haben ihren Umsatz im Durchschnitt um 10,9 Prozent gesteigert, von 15,49 Milliarden Euro auf 17,51 Milliarden Euro.

Die Generalisten verteilen mit 46,9 Prozent – beziehungsweise 17,61 Milliarden Euro – fast die Hälfte des Gesamtumsatzes unter sich. Zweitgrößtes Segment ist Bekleidung (16,3 Prozent/6,11 Milliarden Euro), gefolgt von Unterhaltungselektronik (16,2 Prozent/6,07 Milliarden Euro).

Mode: Zara.de und Aboutyou.de klettern, MyTheresa.com bester Newcomer

Im Bereich Bekleidung können zwei Unternehmen besonders punkten: Zara.de konnte mit einem Umsatz von 100,2 Millionen Euro 18 Plätze im Ranking gutmachen und befindet sich nun an 77. Stelle. Zweiter Gewinner in diesem Segment ist der Anbieter Aboutyou.de (524,7 Millionen Euro), der um drei Plätze auf die 13. Position geklettert ist. Newcomer in den Top-100-Onlineshops ist unter anderem MyTheresa.com, die auf Luxusmode fokussiert sind – einem vielversprechenden Bereich, den inzwischen auch Zalando für sich entdeckt hat – und mit 82,6 Millionen Euro Umsatz an 90. Stelle landeten.

Bei den Onlineshops mit Möbeln und Wohnaccessoires hat Wayfair.de (181,7 Millionen Euro) 38 Plätze aufgeholt und steht nun an Position 41. Ikea hat sich mit einem E-Commerce-Umsatz von 494 Millionen Euro um drei Stellen auf Platz 15 verbessert.

Lebensmittel: Nur Rewe.de schafft es in die Top-100-Onlineshops

Nur ein Lebensmittelhändler befindet sich im Ranking der Top-100-Onlineshops. Der Vollsortimenter Rewe hat mit Rewe.de (154 Millionen Euro) seine Position um drei Plätze verbessert und rangiert an 53. Stelle. Bei Drogerie und Gesundheit fällt Flaconi.de (198 Millionen Euro) mit einem Sprung von Platz 59 auf Platz 36 auf. Shop-apotheke.de hat 405,3 Millionen Euro Umsatz generiert und sein Ranking um acht Stellen auf Platz 19 verbessert. Dm.de rangiert mit einem Umsatz von 105,0 Millionen Euro auf Platz 72.

Das komplette Ranking der Top-100-Onlineshops können Sie hier abrufen.

E-Commerce-Markt Deutschland 2020

Die Studie basiert auf einer Analyse der 1000 größten Onlineshops, die das Kölner EHI Retail Institute gemeinsam mit dem Hamburger Statistikunternehmen Statista im Sommer/Herbst 2020 nun schon zum zwölften Mal durchgeführt hat. Die Studie listet die Onlineshops anhand der erwirtschafteten E-Commerce-Umsätze im Jahr 2019.

Abgebildet ist immer der Umsatz der jeweiligen URL und nicht der Gesamtumsatz des Unternehmens. Die Umsätze stammen aus folgenden Quellen:

  1. Statista-Modellierung auf Basis von Unternehmensangaben (Geschäftsbericht, Pressemitteilung, Unternehmenswebsite)
  2. Statista-Modellierung auf Basis von Sekundärquellen
  3. Statista-Hochrechnung auf Basis einer Regressionsanalyse
  4. Unternehmensangabe (Geschäftsbericht, Pressemitteilung, Unternehmenswebsite)
  5. Unternehmensbefragung des EHI Retail Institutes

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Studien

Deloitte: Fachkräftemangel für Unternehmen größtes Risiko

Der Fachkräftemangel bremst Unternehmen aus. Zwei von drei Arbeitgebern sehen einer Studie zufolge in fehlendem qualifiziertem Personal den Risikofaktor Nummer eins. Eine Branche leidet dabei besonders. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige