Suche

Anzeige

VW will Europcar zur Mobilitätsplattform umbauen

Europcar soll unter dem Dach von VW mehr als ein Autovermieter sein. © Europcar

Die Übernahme des französischen Autovermieters Europcar durch Volkswagen rückt näher. Nun hat VW-Chef Herbert Diess erstmals über die Pläne gesprochen, die der Autokonzern für das Unternehmen hat. Diese reichen weit über das klassische Geschäft der Autovermietung hinaus.

Anzeige

Volkswagen will den geplanten Rückkauf von Europcar nutzen, um die französische Firma vom reinen Autovermieter zum Service-Netzwerk für die eigenen Angebote umzubauen. „Ein Autovermietungsunternehmen ist nicht unser Ziel“, sagte Konzernchef Herbert Diess am Donnerstag bei der Vorlage der Geschäftszahlen zum ersten Halbjahr. „Wir wollen es zu einer neuen Mobilitätsplattform entwickeln.“

Das 1949 gegründete Unternehmen mit Sitz in Paris zählt zu den führenden Autovermietern in Europa. Europcar war bereits von 1999 bis 2006 ein Tochterunternehmen von VW. Eine erneute Übernahme mit Hilfe eines Konsortiums rückt nach einem ersten, gescheiterten Angebot näher. Die Franzosen hatten am Mittwochabend angekündigt, die nachgebesserte Offerte annehmen zu wollen.

Dienstleistungen rund ums Auto

Diess sagte, Europcar sei für VW „der beste Ausgangspunkt für eine künftige Mobilitätsplattform“: „Sie bringen viele grundlegende Fähigkeiten und Kenntnisse mit.“ Es gehe ihm jedoch nicht so sehr darum, das klassische Vermietgeschäft zu erweitern – sondern um die Schaffung eines integrierten Dienstleistungsangebots rund ums Auto.

Auch die eigenen Flottendienste und Carsharing sollten daher mit Europcar zusammengebracht werden, meinte der VW-Konzernchef: „Wir sollten in der Lage sein, unsere Aktivität zu integrieren und sehr bald zu konsolidieren.“

Übernahme bis Jahresende geplant

Der Autovermieter ist mit Marken wie Europcar und Interrent in weltweit 140 Ländern vertreten. Zum Unternehmen gehören seit 2017 auch der deutschen Autoverleiher Buchbinder und der spanische Anbieter Goldcar. In Deutschland betreibt Europcar nach eigenen Angaben 520 Standorte und eine Flotte von mehr als 40.000 Fahrzeugen.

Das weit verzweigte Netz der Europcar-Standorte dürfte nach Einschätzung von Branchenbeobachtern für VW auch im Rahmen des Ausbaus der Ladeinfrastruktur für Elektroautos interessant sein.

Bis zum Jahresende erhoffe man sich einen Abschluss des Deals. Diesem müssten Kartellbehörden noch zustimmen.

tht/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

Tesla Model Y (weiß)

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie es Elon Musk am liebsten darstellt. Die Ergebnisse einer aktuellen Puls-Studie decken die Stärken und Schwächen von Tesla aus Sicht von Autokäufer*innen in Deutschland auf. Ein Gastbeitrag des Studienmachers. mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige