Suche

Anzeige

Online-Shopping versus Mobile-Shopping: Fast ein Drittel der deutschen Online-Shopper kauft mittlerweile über Smartphone

© Photo by Pete Bellis on Unsplash

Es ist ja auch einfach so simpel: Mit einem Klick und einem Paypal-Konto kann man heutzutage von unterwegs sein Lieblingsstück im Internet bestellen. Das Smartphone wird im Internethandel immer mehr zum dominanten Treiber und somit wächst auch der Anteil der Käufe via Mobile Devices nun seit Jahren. Wie positiv ist die Entwicklung des Mobile-Shoppings?

Anzeige

Die Deutschen tätigen mittlerweile fast jeden dritten Einkauf im Internet (32 Prozent) über ein mobiles Endgerät. Damit wächst der Anteil der Käufe via Mobile Devices nun seit Jahren konstant. Während der Sales-Anteil via Tablet allerdings in den letzten beiden Jahren leicht rückläufig war (von 11 Prozent der Sales in 2016 auf 8 Prozent in 2018), verdoppelte das Smartphone seinen Anteil (von 12 Prozent auf 24 Prozent). Zwei Drittel aller Onlinekäufe (68 Prozent) erfolgen immer noch über den Desktop-Rechner, 2016 lag der Wert noch bei 77 Prozent. Allerdings ist der Abwärtstrend zu Gunsten des Smartphones eindeutig. Das ermittelt der aktuelle E-Commerce Branchenindex intelliAd Media.

Das wachsende Shopping-Tool

Während sich das Smartphone zunehmend als Shopping-Tool etabliert, verlieren das Tablet und insbesondere die Desktop-Rechner Marktanteile. Sowohl der Anteil am Traffic als auch den Verkäufen ist in den vergangenen drei Jahren zurückgegangen. Allerdings liegen beide Geräte bei den Warenkorbwerten (Desktop im Schnitt 129 Euro, Tablet 125 Euro) im ersten Quartal 2018 noch deutlich vor dem Smartphone (87 Euro). Dafür punktet das Smartphone mit den derzeit günstigsten Preisen bei der Suchmaschinenwerbung (SEA): Einem Cost-per-Click von 5 Cent (Smartphone) stehen auf Desktop (10 Cent) und Tablet (17 Cent) deutlich höhere SEA-Kosten gegenüber.

Das Smartphone ist Traffic-Bringer und günstiges Werbemedium

Betrachtet man den Traffic auf den Webshops, dann hat das Smartphone (54 Prozent) dem Desktop (39 Prozent) bereits eindeutig den Spitzenplatz abgenommen. Das Handy wird von vielen Nutzern aber nicht nur als Rechercheinstrument zur Kaufvorbereitung genutzt, 24 Prozent aller Online-Verkäufe werden bereits über ein Smartphone getätigt.

Die positive Entwicklung spiegelt sich auch im Werbemarkt wider: Laut einer aktuellen Statistik von Nielsen legte die Mobile Werbung in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 66 Prozent zu, der stärkste Anstieg aller Mediengattungen. Für Werbetreibende bedeuten all diese Entwicklungen: Sie müssen die Ansprache ihrer Zielgruppen neu justieren und das Werbebudget intelligent auf die jeweiligen Kanäle und Geräte aufteilen.

 

 

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige