Suche

Anzeige

Ohne Website, keine Competition: Jeder dritte Kunde geht verloren

Wenn Unternehmen keine Website besitzen, verlieren sie Kunden © Fotolia 2015

Unternehmen, die heutzutage keine Website haben, verzichten auf ein Drittel ihrer Kunden. Grund: Über 90 Prozent der Deutschen ist es wichtig, sich vorab online über Unternehmen informieren zu können. Das hat Greven Medien in einer repräsentativen GfK-Online-Umfrage herausgefunden

Anzeige

Die besten Produkte und Dienstleistungen bringen nichts, wenn ein Unternehmen sich nicht im Internet präsentiert. Die GfK-Umfrage von Greven Medien zeigt: Über 90 Prozent (91,7 %) der Deutschen legen hohen Wert auf die Onlinepräsenz von Unternehmen. Mindestens ein Drittel (34,4 %) der Kunden wechselt zur Konkurrenz, wenn gewünschte Informationen nicht vorzufinden sind. “Die Website gilt inzwischen als Selbstverständlichkeit. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen sollten dies nicht verkennen”, erklärt Patrick Hünemohr, Geschäftsführer von Greven Medien.

Fehlende Website führt zu Imageverlust

Bild von Louis 'Lui' Padberg(60)

“Unternehmen, die auf eine Website verzichten, nehmen einen Imageverlust in Kauf”, erklärt Hünemohr weiter. So schließt jeder vierte Bürger aus einer fehlenden Website Unprofessionalität (25,4 %). Im schlimmsten Fall gilt ein Unternehmen ohne Website sogar als unseriös (6,3 %). Knapp die Hälfte der Deutschen hält ein Unternehmen ohne Website für nicht zeitgemäß (48,1 %). Dabei sind auch detaillierte Informationen gefragt. Neun von zehn Kunden erwarten, online Öffnungszeiten vorzufinden (91,7 %). Auch ist es knapp 80 Prozent der Deutschen wichtig, Preislisten online einsehen zu können.

Anzeige

Digital

Organisatoren: Olympia in Tokio erfolgreichste digitale Spiele

Keine Zuschauer in den Sportstätten, dafür umso mehr in den sozialen Medien: Der Marketingchef der Olympischen Spiele zieht ein positives Zwischenfazit. Die offiziellen Social-Media-Kanäle der Organisatoren würden doppelt so stark genutzt wie bei den vergangenen Sommerspielen in Rio. mehr…


 

Newsticker

Organisatoren: Olympia in Tokio erfolgreichste digitale Spiele

Keine Zuschauer in den Sportstätten, dafür umso mehr in den sozialen Medien: Der…

ZAW-Präsident: Politischer Giftschrank beunruhigt die Werbebranche

Andreas F. Schubert, Präsident des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), rechnet mit einer…

Geldregen für Tech-Giganten in der Corona-Pandemie

Der Wandel von Wirtschaft und Alltag in der Corona-Pandemie treibt die Schwergewichte der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ja, das stimmt. Wenn man bedenkt, dass der 1. Klick – bei regionalen Unternehmen – auf die Über uns (Team) Seite geht, dann kann man erkennen, das viele sehen wollen, mit welchen Menschen sie zu tun haben.
    Und wieder steht nur der Mensch im Vordergrund, und nicht die Marke oder das Produkt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige