Suche

Anzeige

Köln ist die smarteste Stadt Deutschlands

Köln ist die deutsche Stadt mit dem höchsten Digitalisierungsgrad. © Eric Weber / Unsplash, Montage: absatzwirtschaft

Köln ist Deutschlands digitalste Stadt, dahinter folgen Hamburg und München. Für sein "Smart-City-Ranking" hat das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" zusammen mit der Unternehmensberatung Haselhorst Associates den Digitalisierungsgrad von 400 deutschen Städten untersucht. Auch fünf ostdeutsche Städte haben es in die Top 30 geschafft.

Anzeige

Wie das Hamburger Wirtschaftsmagazin “Bilanz” in seiner am 2. November erscheinenden Ausgabe berichtet, landet die Millionenstadt beim diesjährigen Smart-City-Ranking mit deutlichem Abstand auf dem ersten Platz vor Hamburg und München. Unter den Top 30 sind fünf ostdeutsche Städte: Dresden, Leipzig, Chemnitz, Jena und Cottbus.

Doch es besteht ein riesiger Nachholbedarf. Bilanz-Chefredakteur Klaus Boldt: “Deutschland hinkt bei der Digitalisierung international total hinterher. Zahlreiche Städte befinden sich noch im digitalen Dornröschen-Schlaf. So liegen knapp drei Viertel der Städte unterhalb eines Scores von zwölf Prozent. Die letzten 40 Städte erreichen sogar nur ein Prozent.” Auf den allerletzten Plätzen landen die Städte Hilden, Ostfildern und Bietigheim-Bissigen.

Die 400 größten deutschen Städte im Smart-City-Test

Für die aktuelle Studie hat Haselhorst Associates insgesamt 400 deutsche Städte mit mehr als 30.000 Einwohnern hinsichtlich ihres Digitalisierungsgrades untersucht. Dabei wurde die optimale Digitalisierung mit 100 Prozent gewichtet und anhand von 20.000 Daten ein Digitalisierungsgrad ermittelt, der sich aus acht Einzelkriterien zusammensetzt: Strategie und Umsetzung (Basis), Digital Infrastructure, Smart Education, Smart Energy, Smart Government, Smart Health, Smart Home und Smart Mobility.

Unabhängig vom diesjährigen Etappensieg Kölns machen die Studienergebnisse zugleich eines deutlich: Die Mehrheit der deutschen Städte ist noch lange nicht smart. Entsprechend hat es auch 2019 keine der Kommunen über einen Digitalisierungsgrad von über 50 Prozent hinaus geschafft.

Klaus Boldt: “Die Mehrheit der Städte hat noch immer nicht begriffen, wie wichtig die Digitalisierung für die Zukunft der Kommunen ist. Smarte Technologien können nicht nur das Leben in den Städten wesentlich erleichtern; sie können vor allem entscheidend zur CO2-Reduktion beitragen.”

Die komplette Studie kann ab dem 2. November hier bestellt werden.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Studien

Konsum im Wandel: Mann kauft über sein Smartphone mit der Kreditkarte ein.

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz ist dabei, dass insbesondere jüngere Verbraucher*innen zunehmend direkt bei Marken statt im traditionellen Einzelhandel kaufen. mehr…


 

Newsticker

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Was der Megatrend Streaming für Marken bedeutet

Streaming ist das neue Fernsehen. Werbetreibende müssen reagieren und neue Präsentationsmöglichkeiten ausloten. Drei…

Medien- und Werbeverbände wollen in Brüssel gegen Google vorgehen

Ein Bündnis aus Verbänden der Medien-, Internet- und Werbewirtschaft unter dem Dach des…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige