Suche

Anzeige

Kauft Twitter den Nachrichten-Dienst Flipboard?

Twitter scheint an Flipboard interessiert zu sein. Weil die soziale Nachrichten-App Wachstumsprobleme hat, könnte der Kauf zustande kommen

Twitter will einem Medienbericht zufolge den beliebten Nachrichten-Dienst Flipboard übernehmen. Der angebliche Preis: eine Milliarde US-Dollar. Diese Diskussionen, die von Twitter CFO Anthony Noto angeschoben wurde, findet schon seit Beginn des Jahres statt.

Anzeige

Mit Flipboard will nun auch Twitter im Bereich der “Instant Articles” einen Vorstoß in diesem Bereich planen. Wie re/code berichtet, scheint das Konzept hinter der Übernahme für twitter sehr faszinierend zu sein. Für Microblogging-Dienst würde mit der Übernahme ein erfahrenes Produktteam an Bord kommen, dass vom bekannten Silicon Valley-Unternehmer Mike McCue geleitet wird. McCue war früher im Twitter-Vorstand und gründete 2010 Flipboard.

Flipboard als Kunden-Anziehungspunkt

Flipboard, die vor einigen Jahren im Silicon Valley zu den prominentesten Risikokapitalgebern mit über 160 Millionen US-Dollar Investitionen gehörten, hat nun eigene Wachstumsprobleme. Das Angebot von Flipboard – eine Anwendung, bei der Nutzer individuell festlegen können, welche Inhalte ihnen in Magazin-Format eingespielt werden – soll twitter dabei helfen, ihre eigene Kundenbasis von 302 Millionen Menschen zu erhöhen. Und es ist logisch anzunehmen, dass viele Flipboard Benutzer auch Twitter-Nutzer sind. Flipboard hat schon im letzten Jahr Video-Anzeigen hinzugefügt und in jüngerer Zeit “gesponsorte Artikel” eingeführt, was Twitter schon lange anbieten will.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Wie geht New Work im Old Office?

Alle Organisationen diskutieren, inwieweit das Homeoffice und die klassischen Büros in Zukunft eingesetzt…

Homeoffice vs. Büro: Was wollen Arbeitnehmer?

Die Corona-Pandemie hat dem Arbeiten im Homeoffice einen kräftigen Schub verpasst. Viele Arbeitnehmer…

Warum heißt die Marke so? Heute: Tabasco

Die Geschichte von Tabasco lässt sich gar nicht so leicht zurückverfolgen, dabei begann…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige