Suche

Anzeige

Gehalt gar nicht so wichtig: Arbeitnehmer wünschen sich vor allem Anerkennung

Viele Mitarbeiter erkennen in der Digitalisierung noch nicht die große Chance

Wer eine Extraportion Einsatz zeigt, der will vor allem mehr Geld? Nein! Einer Studie von O.C. Tanner zufolge sind andere Faktoren für die Zufriedenheit im Job relevanter. Vor allem Vorgesetzten sind gefordert. Wer Mitarbeiter etwa regelmäßig lobt, wird mit Kreativität und Leistung belohnt.

Anzeige

Von Felix Disselhoff

Auf die Frage, was ein Vorgesetzter oder eine Firma unternehmen könnte, damit man großartige Arbeit liefere, antworteten 37 Prozent der Befragten mit: mich wahrnehmen. Dabei ist auch die Rede von Lob bzw. Anerkennung der geleisteten Arbeit. 78 Prozent der Arbeitnehmer, die stark wahrgenommen würden, leisten demnach sehr gute Arbeit im Vergleich zu 37 Prozent, die nur wenig wahrgenommen werden.

Inspiration und Selbständigkeit wichtiger

Immerhin 13 Prozent der Befragten gaben an, dass sie selbst über genug Motivation verfügen würden. 12 Prozent verlangen mehr Selbstständigkeit im Beruf. Weitere 12 Prozent wollen vom Unternehmen oder Vorgesetzten inspiriert werden. Nur 7 Prozent gaben an, mehr Gehalt zu wollen. 6 Prozent wünschen sich Coachings, 4 Prozent eine Beförderung und 3 Prozent wissen nicht, was der Vorgesetzte oder das Unternehmen für sie tun könnte.

chart_octanner_Infographic-Business-Case-for-Recognition

Eine stärkere Anerkennung führt laut der Studie von O.C. Tanner zu einer höheren Arbeitsleistung, stärkerer Verbundenheit zum Unternehmen, besseren Beziehungen zu Kollegen und einem besseren Stand des Arbeitnehmers im Unternehmen. Mehr noch: 33 Prozent derer, die mehr Lob und Anerkennung erfahren, seien doppelt so kreativ und ideenreich wie andere Arbeitnehmer. Als wichtiges Tool zur Arbeitnehmerbindung haben sich demnach auch Feiern von Jubiläen bewährt: Bis zu vier Jahre länger bleiben Arbeitnehmer dann im Vergleich zu Unternehmen, die die Jahrestage ihrer Arbeitnehmer nicht feiern.

Anzeige

Digital

Fortnite

Esports: “Ein CMO muss ‘Fortnite’ nicht im Detail verstehen”

Marken setzen sich immer mehr mit Esports auseinander. Dabei gibt es in der Szene auch noch einige Baustellen im Hinblick auf Sponsoring-Maßnahmen. Der Schweizer Sportrechtevermarkter Infront will deshalb unter anderem den Bereich Reporting und Analytics stärken, wie Head of Gaming & Esports André Fläckel im Interview erklärt. mehr…



Newsticker

Wende nach Corona in China: Außenhandel legt stark zu

China hat das Coronavirus unter Kontrolle. Das Leben in der zweitgrößten Volkswirtschaft normalisiert…

“Casualisierung” durch Homeoffice: Warenstau bei Olymp

Die Zulieferer, mit denen Olymp zum Teil seit Jahrzehnten zusammenarbeitet, wollte der Hemdenhersteller…

“Geist wiederbeleben”: Bahlsen teilt Marketing in zwei Teams

Die Unternehmensgruppe Bahlsen strukturiert ihren Marketing-Bereich um. Die Neuaufstellung soll die einzelnen Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige