Suche

Anzeige

Ein Großteil der Deutschen kann mit dem Begriff „Fintech“ noch nichts anfangen

Der Fintech-Boom hat in der Bankenbranche Einzug gehalten. Immer mehr große Geldhäuser gehen mit den digitalen Finanzdienstleistern Kooperationen ein. Doch wie steht es um die möglichen Kunden und Nutzer von Fintechs?

Anzeige

In der Realität der Menschen ist der Begriff Fintech noch nicht verankert – zumindest noch nicht. 70 Prozent der Befragten können mit dem Thema Fintech noch nicht viel anfangen. Doch die Umfrage zeigt auch: Ein Großteil der Befragten steht digitalen Finanzdienstleistern aufgeschlossen gegenüber. „Über 92 Prozent der Befragten gaben an, noch nie etwas von Fintechs gehört zu haben“, erklärt Michael Bertram, Gründer des explorare-Meinungsforschungsinstituts. So nehmen fast 80 Prozent der Fintech-Kenner die Angebote nicht wahr. Das Problem sind aber weniger die in den Medien häufig erwähnten mangelnden Technikkenntnisse oder die Skepsis gegenüber der Datensicherheit, die 7 beziehungsweise 24 Prozent als Hindernisgrund nannten. „Vielmehr können die Befragten bislang noch nicht den Mehrwert von Fintechs für ihre Wirklichkeit erkennen. 62 Prozent gaben deswegen an mit ihren bisherigen Dienstleistern zufrieden zu sein“, so Marco Cabras, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur newskontor.

34 Prozent wollen zukünftig das Online-Banking nutzen

Allerdings werden digitale Dienstleistungen in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Obwohl bereits über 95 Prozent der Befragten das Online-Shopping nutzen und rund 56 Prozent ein Online-Konto besitzen, will ein Großteil die Angebote in diesen beiden Bereichen künftig verstärkt in Anspruch nehmen. 35 Prozent gaben an noch mehr Produkte über Online-Shops zu beziehen und 34 Prozent wollen das Online-Banking intensiver nutzen. „Digitale Dienstleistungen werden durchaus wahrgenommen. Hier liegt die große Chance von Fintechs“, erklärt explorare-Gründer Bertram. „Die Umfrage zeigt, dass die Befragten keine Vorbehalte gegenüber Fintech-Angeboten haben“, so Marco Cabras, Geschäftsführer der newskontor GmbH. Besonders in den Bereichen Vermögensverwaltung und Versicherungen steckt noch viel Potenzial. Die Umfrage hat ergeben, dass die Befragten hier keine eindeutige Präferenz haben, ob sie in Zukunft digitale oder analoge Angebote nutzen werden.

Zur Studie: Eine exklusive Umfrage des Meinungsforschungsinstituts explorare im Auftrag der newskontor GmbH – Agentur für Kommunikation ist der Frage auf den Grund gegangen. Befragt wurden 512 Bundesbürger, die einen Querschnitt der Deutschen darstellen.

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Cocooning und Projektgeschäft: Occhio wächst während Corona

Der Leuchtenhersteller Occhio legt beim Umsatz seit Jahren kräftig zu. Trends wie Cocooning…

Studien der Woche: New Work, Gen Z, Bundesliga, Mittelstand

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Hamstern gegen die Ohnmacht: psychologisch klar, aber unnötig

Kaum steigen die Corona-Zahlen, gibt es auch wieder erste Bilder von leeren Toilettenpapier-Regalen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige