Suche

Anzeige

Das Unwort der Kundenkommunikation heißt „zeitnah“

Eine Jury aus Sprachwissenschaftlern hat „Döner-Morde“ zum Unwort des Jahres 2011 gewählt. Eine kluge Entscheidung. Aus Marketing-Sicht hätte ein alternativer Begriff das Recht, zum „Unwort der Kundenkommunikation“ gekürt zu werden: „zeitnah“. Wer „zeitnah“ sagt, liefert die verschlüsselte Antwort auf die hintersinnige Frage „wann“. Es gibt Situationen, da will niemand sagen, „wann“ genau etwas passiert. Wann wird der Antrag bearbeitet? Wann wird das Gerät geliefert? „Zeitnah“ ist die scheinbar immer passende Antwort auf derart lästige Fragen.

Anzeige

von Christoph Moss

Wer erinnert sich nicht an die berühmte Pressekonferenz des DDR-Politikers Günter Schabowski? Am 9. November 1989 trat er in Ost-Berlin vor die Journalisten. Er referierte langsam und monoton. Dann begann er irgendwann zu stammeln und sagte: „Das tritt nach meiner Kenntnis . . . ist das sofort, unverzüglich.“ Gemeint war die Öffnung der Grenzen. Eine historische Pressekonferenz, weil sie faktisch das Ende der deutschen Teilung bedeutete. Und nun stellen wir uns vor, er hätte nicht gesagt: „Sofort“ oder „unverzüglich“. Stellen wir uns vor, er hätte „zeitnah“ gesagt. Wie gut, dass er diese Vokabel nicht kannte. Zeitnah wäre die Lösung für alle Probleme des DDR-Regimes gewesen. Zumindest an jenem Abend des 9. November. Und wahrscheinlich wäre die Grenze nicht sofort, sondern erst „zeitnah“ geöffnet worden, was immer das auch hätte heißen mögen.

„Zeitnah“ ist Mumpitz. Es bewegt sich auf dem Niveau von alles oder nichts, sofort oder später, irgendwann oder nie. Dieses Wort ist so nichtssagend, dass es nicht einmal einen Begriff mit gegenteiliger Bedeutung gibt. „Zeitfern“ ist jedenfalls bisher noch nicht in den aktiven Wortschatz des Ärmelschonerdeutsch übergegangen. Anders übrigens als das „Zeitfenster“ oder der „Zeithorizont“. Auch der unvermeidliche „Zeitdruck“ ist fest etabliert und ebenso das „Zeitpolster“. Wie wichtig „Zeit“ in der Wirtschaftssprache ist, sehen wir schon an der Vielzahl der „Zeit“-Begriffe. „Zeit“ ist kritisch, und deshalb gibt es auch das Wort „zeitkritisch“. Denn Zeit ist auch Ausdruck von Dynamik. Alles beginnt und endet irgendwann. Je mehr Zeit wir in eine Aufgabe investieren, desto weniger Zeit haben wir für anderes übrig. Zu diesem „Zeitpunkt“ ist also „Zeitmanagement“ gefragt. „Mit der Zeit gehen“ heißt in diesem Sinne, sich dem „Zeitgeist“ anpassen. Oder anders formuliert: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht zeitnah.“

www.christoph-moss.de

Anzeige

Digital

Google

Für 749 Euro: Google stellt neue “Pixel”-Smartphones vor

Google hat am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones vorgestellt. Der Internetkonzern setzt bei seinem Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera, nachdem die Vorgängermodelle stets nur mit einer Hauptkamera ausgekommen waren. mehr…



Newsticker

Top100-Ranking: So schneiden die deutschen Marken ab

Interbrand hat die „Best Global Brands 2019“ veröffentlicht. Aus Deutschland schnitt Mercedes-Benz in…

Das doppelte Markenproblem von Burger King

Einer der besten Wege, um die verbale Positionierung einer Marke in einen perfekten…

Lebensmittel: Der mühsame Kampf gegen die Verpackungsflut

Immer mehr Verbrauchern sind aufwendige Plastikverpackungen ein Ärgernis. Der Handel reagiert und verkauft…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige