Suche

Anzeige

Lidl äußert sich zur Limo-Kopie: „Bei der Limonade handelt es sich um ein Aktionsprodukt, das mittlerweile nicht mehr angeboten wird“

Lemonaid-Gründer Paul Bethke hatte einen Brief an Lidl geschrieben und sich über das kopierte Design seiner Lemonaid-Limo aufgeregt. Nun antwortete Lidl auf Anfrage von absatzwirtschaft. Alles halb so wild, so die Botschaft, schließlich handele es sich nur um ein Aktionsprodukt.

Anzeige

Seit fast zehn Jahren arbeitet Paul Bethke mit seinem Getränkeunternehmen Lemonaid an einer besseren Welt – setzt auf Bio und Fairtrade und spendet von jeder verkauften Flasche einen Betrag von fünf Cent für einen guten Zweck. Bei Edeka und Rewe kann man die Limo erwerben und auch auf zahlreichen Festivals wird das Getränk mittlerweile verkauft. Bethke wirft dem Discounter Lidl vor, seine Limo kopiert zu haben. „Gleiche Optik – gänzlich anderer Inhalt: kein Bio, kein Fairtrade, stattdessen viel Zucker, Farbstoffe und Säuerungsmittel – null sozialer Beitrag“ (die ganze Story finden Sie hier).

Lidl weist auf Aktionsprodukt hin

Lidl äußerte gegenüber absatzwirtschaft, dass es sich bei der Limo um ein Aktionsprodukt handele, „das Mitte Juli für einen begrenzten Zeitraum in einigen Regionen Deutschlands erhältlich war und mittlerweile nicht mehr in unseren Filialen angeboten wird“, so ein Sprecher. Bethke bleibt unversöhnlich. In einem offenen Brief an Lidl schreibt er: „Sie schmücken sich mit unseren Werten, die Ihnen nicht zustehen. Sie täuschen derzeit Kunden, die mit dem Kauf einen sozialen Beitrag leisten wollen. Hierfür sind Sie verantwortlich.“

Auf die Frage, wie das Unternehmen auf die Idee mit den neuen Flaschen kam, antwortet ein Lidl-Sprecher: „Mit dem Design unseres Produkts haben wir dem Wunsch des Kunden nach einer modernen, ansprechenden Verpackung entsprochen, die verwendeten Zutaten deklarieren wir deutlich auf der Flasche.“

(Lig)

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige