Suche

Anzeige

Lidl äußert sich zur Limo-Kopie: „Bei der Limonade handelt es sich um ein Aktionsprodukt, das mittlerweile nicht mehr angeboten wird“

Lemonaid-Gründer Paul Bethke hatte einen Brief an Lidl geschrieben und sich über das kopierte Design seiner Lemonaid-Limo aufgeregt. Nun antwortete Lidl auf Anfrage von absatzwirtschaft. Alles halb so wild, so die Botschaft, schließlich handele es sich nur um ein Aktionsprodukt.

Anzeige

Seit fast zehn Jahren arbeitet Paul Bethke mit seinem Getränkeunternehmen Lemonaid an einer besseren Welt – setzt auf Bio und Fairtrade und spendet von jeder verkauften Flasche einen Betrag von fünf Cent für einen guten Zweck. Bei Edeka und Rewe kann man die Limo erwerben und auch auf zahlreichen Festivals wird das Getränk mittlerweile verkauft. Bethke wirft dem Discounter Lidl vor, seine Limo kopiert zu haben. „Gleiche Optik – gänzlich anderer Inhalt: kein Bio, kein Fairtrade, stattdessen viel Zucker, Farbstoffe und Säuerungsmittel – null sozialer Beitrag“ (die ganze Story finden Sie hier).

Lidl weist auf Aktionsprodukt hin

Lidl äußerte gegenüber absatzwirtschaft, dass es sich bei der Limo um ein Aktionsprodukt handele, „das Mitte Juli für einen begrenzten Zeitraum in einigen Regionen Deutschlands erhältlich war und mittlerweile nicht mehr in unseren Filialen angeboten wird“, so ein Sprecher. Bethke bleibt unversöhnlich. In einem offenen Brief an Lidl schreibt er: „Sie schmücken sich mit unseren Werten, die Ihnen nicht zustehen. Sie täuschen derzeit Kunden, die mit dem Kauf einen sozialen Beitrag leisten wollen. Hierfür sind Sie verantwortlich.“

Auf die Frage, wie das Unternehmen auf die Idee mit den neuen Flaschen kam, antwortet ein Lidl-Sprecher: „Mit dem Design unseres Produkts haben wir dem Wunsch des Kunden nach einer modernen, ansprechenden Verpackung entsprochen, die verwendeten Zutaten deklarieren wir deutlich auf der Flasche.“

(Lig)

Digital

Mehrheit der Unternehmen zieht Nischen-Influencer den großen Social-Media-Stars vor

Laut einer neuen Befragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) unter werbungtreibenden Unternehmen sind bei 61 Prozent der deutschen Social-Media- und Influencer-Marketing-Manager 2019 steigende Budgets für Influencer Marketing geplant. Die Ausgaben für Instagramer wie Bibi, Caro Daur oder Lisa & Lena belaufen sich bei rund einem Viertel der befragten Unternehmen auf jeweils 10.000 bis 50.000 Euro pro Jahr. Weitere 25 Prozent investieren zwischen 50.000 und 250.000 Euro pro Jahr. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Online versus TV: Die Verlängerung von Fernsehwerbung auf Online-Kanäle funktioniert nicht

Erfolgreiche Ads müssen für das Web und Mobile optimiert werden, denn die klassischen…

Tricksen, blenden, bluffen: Sieben Dinge, die Händler am Black Friday vermeiden sollten 

Black Friday und Cyber Monday – kaum zwei Tage polarisieren mehr im Handel.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige