Suche

Anzeige

In diesem alten Video erklärt Apple-Gründer Steve Jobs laut Richard Gutjahr das „Dilemma der Auto-Industrie“

Lassen sich die Erkenntnisse von Steve Jobs auf die deutsche Auto-Industrie übertragen?

Der Journalist Richard Gutjahr hat bei Twitter einen alten Interview-Ausschnitt von Apple-Gründer Steve Jobs geteilt, in dem dieser über das Schicksal von Firmen wie Pepsi, IBM und Xerox spricht. Laut Gutjahr lassen sich die Erkenntnise von Jobs auf die deutsche Automobil-Industrie übertragen. Da könnte was dran sein.

Anzeige

In dem Interview spricht Steve Jobs über Firmen, die quasi Monopol-Strukturen ausgebildet haben. In solchen Firmen, so Jobs, bringe es dem Unternehmen keinen Vorteil, wenn sie ein Produkt verbessern. Denn in Monopol-Strukturen seien Marketing- und Vertriebs-Leute diejenigen, die über den Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Darum würden auch Marketing- und Vertriebsleute befördert und das Verbessern der Produkte gerate in den Hintergrund.

Vergleich zu den aktuellen Kartellvorwürfen

Jobs erläutert seine Theorie anhand von IBM und Xerox, die in ihren Geschäftszweigen, Personal-Computer und Kopiergeräte, quasi Monopole gebildet hatten. Jobs sinniert auch über Pepsi – der frühere Pepsi-Manager John Sculley war kurze Zeit glückloser Apple-CEO. Für Pepsi sei es schon ein neues Produkt, wenn sie alle zehn Jahre eine neue Flasche auf den Markt bringen, so Jobs. „Für Pepsi mag so etwas funktionieren“, meint er. Will heißen: Der Limonaden-Hersteller Pepsi ist prinzipiell nicht Produkt-getrieben, sondern Marketing-getrieben. Produkt-getriebene Tech-Firmen wie IBM und Xerox seien dagegen auf Innovationen angewiesen, in Monopol-Strukturen gebe es für Innovationen aber keine Anreize mehr. Jobs sieht hierin offenbar den Grundstein für den Niedergang solcher monopolistisch agierenden Konzerne.

Der Journalist Richard Gutjahr hat bei Twitter den alten Interview-Ausschnitt verbreitet und einen Vergleich zu den aktuellen Kartellvorwürfen gegen deutsche Auto-Hersteller gezogen:

Digital

Cambridge Analytica-Krise schnell abgehakt: An der Börse ist Facebook so wertvoll wie nie

Zeitweise sah es so aus, als könnte die Datenaffäre um Cambridge Analytica Facebook in die bislang größte Krise der Firmenhistorie führen. Doch vier Monate später ist klar: Die Enthüllungen haben Facebook wirtschaftlich den geringsten Schaden zugefügt. An der Wall Street sprang die Aktie des Social Media-Pioniers auf den höchsten Stand aller Zeiten. Facebook, Inc. ist erstmals mehr als 600 Milliarden Dollar wert. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige