Suche

Anzeige

Welche sozialen Netzwerke der geistigen Gesundheit schaden (und was dagegen getan werden könnte)

Können soziale Netzwerke der geistigen Gesundheit schaden? Ja, meinen die Royal Society for Public Health (RSPH) und das Young Health Movement (YHM): Die Gesundheitsorganisationen haben 1.500 junge Menschen im Alter von 14 bis 24 Jahren aus dem Vereinigten Königreich für eine neue Studie befragt. Ergebnis der Recherche: ein negativer Spitzenreiter unter den sozialen Netzwerken – aber auch ein Gewinner.

Anzeige

„Soziale Netzwerke werden ein höherer Suchtfaktor als Zigaretten oder Alkohol nachgesagt und sind mittlerweile so verankert im Leben junger Menschen, dass es unausweichlich ist, nicht über die Auswirkungen auf die Psyche zu sprechen“, sagt Shirley Cramer, Vorstandsvorsitzende der Royal Society for Public Health (RSPH). Gemeinsam mit der Gesundheitsorganisation Young Health Movement (YHM) hat die RSPH 1.500 junge Menschen im Alter von 14 bis 24 Jahren aus dem Vereinigten Königreich befragt, um psychische Gesundheitsrisiken von sozialen Netzwerken auszuloten. Darüber berichtet auch der US-Sender CBS. Demnach waren für die Studie „#StatusOfMind“ insgesamt 14 Faktoren von Relevanz, die in Verbindung mit sozialen Netzwerken gebracht werden sollten – etwa Depressionen, Schlaf, Selbstverwirklichung, Mobbing und Community-Bildung.

Youtube: Positiv. Instagram: Negativ

Die Einschätzungen der Befragten, basierend auf diesen Faktoren, hat ein Ranking mit fünf sozialen Netzwerken hervorgebracht, die am häufigsten von den Teilnehmern der Studie genannt wurden. Demnach wurde die Video-Plattform YouTube als positivste eingestuft – während Instagram der Spitzenreiter unter den Negativ-Meinungen ist.

  1. YouTube (am positivsten)
  2. Twitter
  3. Facebook
  4. Snapchat
  5. Instagram (am negativsten)

Warum Instagram und Snapchat auf den hinteren Plätzen gelandet sind?

Die beiden Foto-Plattformen „sind sehr auf Bilder fokussiert und erwecken den Eindruck, dass sie Gefühle wie Unzulänglichkeit und Sorge in jungen Menschen schüren“, versucht Cramer einen Erklärungsversuch. „Instagram lässt Mädchen und Frauen fühlen, dass ihre Körper nicht mit denen andere Nutzer mithalten können, die ihren Fotos Filter hinzufügen und so bearbeiten, dass sie ‚perfekt‘ aussehen“, zitiert CBS einen Studienteilnehmer.

Doch der Report liefert auch Lösungsansätze bzw. Möglichkeiten, die Risiken von sozialen Netzwerken einzudämmen und das Positive aus ihnen mehr in den Vordergrund zu rücken. Eine der Empfehlungen: Eine Pop-Up-Warnung, wenn soziale Netzwerke zu intensiv genutzt werden – diese würden sieben von zehn der Befragten befürworten. Oder das Herausstellen von Bildmanipulationen – hier würden es zwei Drittel der Befragten gut heißen, wenn die sozialen Netzwerke Markierungen vornehmen würden.

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sportwetten: Anbieter drängt mit “massiven” Invests in den Markt

Der deutsche Glücksspiel- und Sportwettenmarkt befindet sich im Umbruch – mal wieder, oder…

Studien der Woche: Gen Z, Shopping-Center, Werbeausgaben

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die Retouren der Deutschen – und ihre Folgen

Eine aktuelle Studie hat sich mit dem Online-Kauf-Verhalten der Deutschen auseinandergesetzt. In der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige