Suche

Anzeige

Unternehmen steigern Marketinginvestitionen

Die Digitalkompetenz in den Unternehmen ist aufbaufähig. © Bitkom

Zahlreiche Unternehmen setzen auf die Digitalisierung, um ihren Kundenservice zu verbessern und Neukunden zu gewinnen. Ihren digitalen Reifegrad im Marketing beurteilen die Firmen eher verhalten - doch sie wollen investieren. Das ist das Ergebnis einer Trendstudie zur Digitalisierung von Bitkom Research und TCS.

Anzeige

Unternehmen investieren mehr ins Marketing: Etwa die Hälfte plant, die Investitionen in den eigenen Online-Shop (52 Prozent), mobile Webseiten oder Apps (49 Prozent) und Software zur Datenanalyse (55 Prozent) zu steigern. Vier von zehn Firmen (38 Prozent) rechnen mit höheren Ausgaben für Social-Media-Marketing, jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) für Software zum Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationsip Management, CRM).

Dies sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS) unter 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland. Ganz oben auf der Liste steht allerdings IT-Sicherheit: Zwei von drei Unternehmen (66 Prozent) steigern hier ihre Investitionen.

Schub bei Neukundengewinnung erhofft

Von den steigenden Ausgaben könnten vor allem Kunden profitieren: Fast neun von zehn Unternehmen (88 Prozent) sehen durch die Digitalisierung großes Potenzial für einen besseren Kundenservice. Auch bei der Neukundengewinnung (73 Prozent) sehen die Befragten gute Möglichkeiten. Weniger wichtig sind den Unternehmen Effizienzgewinne (69 Prozent) und Kostensenkungen (54 Prozent).

Dabei beurteilen die Unternehmen ihren eigenen digitalen Reifegrad im Marketing bisher eher verhalten. Auf einer Skala von 1 bis 10 liegt die Selbsteinschätzung bei 5,0. Beim Kundenservice fällt die Einschätzung mit 5,6 besser aus. Zum Vergleich: Mit einem Wert von 5,7 nimmt die Buchhaltung die Spitzenposition ein. Schlusslicht ist die Produktion mit 4,1.

Experten für digitales Marketing sind gefragt

Zu den geplanten Investitionssteigerungen ins Marketing passt, dass Social-Media-Manager (32 Prozent) und Experten für digitales Marketing (29 Prozent) für etwa drei von zehn Unternehmen ein relevantes Stellenprofil sind. Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) hat bereits Experten für digitales Marketing eingestellt – dreimal so viele wie noch 2017 (sechs Prozent). Stellen für Social-Media-Manager hat sogar jedes vierte Unternehmen (25 Prozent) geschaffen. Allerdings planen lediglich sieben Prozent weitere Einstellungen.

Aber auch von anderen Mitarbeitern erwarten die Unternehmen Kenntnisse mit sozialen Medien. Für acht von zehn Firmen (82 Prozent) ist der Umgang mit Social Media eine relevante Kompetenz – sechs Prozentpunte mehr als vor zwei Jahren.

Weitere Ergebnisse der Trendstudie “Don’t Panic – Gelassen zur Digitalisierung” mit ausführlichen Branchenergebnissen für den Maschinen- und Anlagenbau, die Informations- und Kommunikationstechnologie, Chemie und Pharma, Banken und Versicherungen, den Automobilbau sowie den Handel finden Sie hier.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Online-Handel nimmt Marke von 100 Milliarden Euro ins Visier

Die Deutschen shoppen online so viel wie noch nie. Kritik an Zustellproblemen und…

SUV-Boom lässt deutschen Automarkt wachsen

Zumindest in Deutschland läuft es für die Autobauer prima. Besonders, weil Käufer SUV und…

Die Zukunft der Branche, Teil 5: “Die Internationale”

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige