Suche

Anzeige

Kundenservice bei Twitter: Das erwarten Nutzer von Marken

Twitter
Kein Kunde möchte lange auf eine Antwort warten. Im Durchschnitt benötigen die Marken auf Twitter jedoch etwas mehr als einen Tag für eine Antwort. © Imago

Wenn Kunden ein Problem, eine Beschwerde oder eine Frage haben, posten sie dies immer häufiger auf Twitter. Allerdings wurden 2020 nur weniger als fünf Prozent solcher Anliegen durch die angesprochenen Marken beantwortet. Dies geht aus dem aktuellen "Customer Care Report" von Twitter hervor.

Anzeige

Im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken ist Twitter inzwischen für zwei von drei Nutzern die Nummer eins, um mit Marken direkt in Kontakt zu treten. Allein im Jahr 2020 erreichten laut des “Customer Care Report” von Twitter rund 436 Millionen Kunden-Tweets Marken aus aller Welt. Problem nur: Lediglich gut 8,9 Millionen von ihnen wurden durch die Marken beantwortet. Das entspricht nur rund zwei Prozent der eingegangenen Tweets der Kunden.

Aus Sicht von Twitter ist das wenig überraschend fahrlässig. Denn:

  • Kundenorientierte Marken, die ihren Kundenservice auf Twitter optimiert haben, würden unter anderem von zehn Mal so vielen Erwähnungen in den Tweets ihrer Kunden profitieren und hätten sechs Mal mehr Follower.
  • Und: Ein guter Kunden-Service auf Twitter baue die Kundenloyalität massiv aus. 96 Prozent der Nutzer, die sich über Twitter an den Kunden-Support gewandt und eine positive Erfahrung gemacht haben, würden wieder bei dieser Marke kaufen. 83 Prozent von ihnen würden die Marke weiterempfehlen.

Wie können Marken erfolgreich auf Twitter interagieren?

Im aktuellen “Customer Care Report” hat Twitter herausgearbeitet, wie der Kunden-Support auf Twitter aussehen sollte, um maximal erfolgreich zu sein.

Im Rahmen der Studie hat Twitter gemeinsam mit seinem Partner Sprinklr knapp eine halbe Milliarde Tweets in den Kunden-Konversationen von mehr als 1000 Marken in 30 Ländern und den verschiedensten Branchen untersucht, um die entscheidenden Kriterien für erfolgreichen Kundenservice auf Twitter herauszufinden. Herausgekommen sind insbesondere die folgenden drei Erfolgsfaktoren:

Erfolgsfaktor 1: Probleme lösen, Vertrauen aufbauen

Im Fokus eines guten Kundenservices steht es demnach, sich seiner Kunden und deren Fragen aktiv anzunehmen. Rund zwei Drittel der Twitter-Nutzer (64 Prozent) halten es laut Studie für wichtig, dass Marken die Verantwortung für ihre Probleme übernehmen.

Dabei sollten die Marken ihre Kundenanfragen in der Regel öffentlich beantworten: 73 Prozent der Twitter-Nutzer finden es hilfreich zu sehen, wie Marken Fragen beantworten oder Probleme lösen. Nur wenn es um sensible oder persönliche Informationen geht, gilt es die Konversation auf Direktnachrichten zu verlagern. Insgesamt sind 52 Prozent der Befragten eher dazu bereit, ihre Anfrage an eine Marke per Direktnachricht zu schreiben, als sie öffentlich zu twittern.

Erfolgsfaktor 2: Schnell und einfach muss es sein

Kein Kunde möchte erst lange nach Kontaktmöglichkeiten suchen, um eine Marke zu erreichen. Eine von neun Marken nutzt daher ganz gezielt ihre Twitter-Bio, um auf entsprechende Hilfe-Seiten oder direkt zum Kunden-Support zu verlinken.

Und kein Kunde möchte lange auf eine Antwort warten. Im Durchschnitt benötigen die Marken auf Twitter jedoch etwas mehr als einen Tag für eine Antwort.

Dass das auch schneller geht, zeigen Airlines sowie Logistik- und Telekommunikationsunternehmen. In diesen Branchen reagieren die Top-Marken auf die Hälfte der eingehenden Tweets in nur vier Stunden oder weniger.

58 Prozent der Twitter-Nutzer bevorzugen es zudem, wenn Marken einen separaten Account für den Kunden-Support haben. 64 Prozent haben das Gefühl, dass Marken mit eigenem Customer Service-Account mehr für die Kunden tun.

Erfolgsfaktor 3: menschlich bleiben, Kundenfeedback wertschätzen

Chatbots sind derzeit nicht so gefragt: 45 Prozent der Nutzer erwarten eine menschliche Interaktion, wenn sie mit Marken auf Twitter in Kontakt treten. Vor allem Fluggesellschaften, Restaurants und Einzelhändler werden diesem Wunsch gerecht und glänzen mit menschlichem Kunden-Support und langanhaltenden Kundenbeziehungen auf Twitter.

Entscheidend ist bei allen Antworten, das Feedback der Kunden wertzuschätzen: Einer von drei Nutzern hält das Kundenfeedback für wichtig, um künftige Innovationen voranzutreiben.

In der Praxis jedoch verpufft so mancher Kundenhinweis im Nichts: Weniger als ein Prozent der Markenantworten versprechen, das Kundenfeedback für künftige Innovationen an das hauseigene Forscher- und Entwickler-Team weiterzuleiten.

Im vollständigen “Customer Care Report” finden Sie weitere Insights sowie Tipps und Tricks für erfolgreichen Kunden-Support bei Twitter in den Branchen Einzelhandel, Technologie, Logistik, Lebensmittel & Getränke, Telekommunikation und Finanzdienstleistungen.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Social Media

Der Wahlkampf in drei Worten? “Pleiten, Pech und Pannen”

Die Bundestagswahl ist für die Parteien in Zeiten von Pandemie und Klimakrise eine besondere Herausforderung. Die Spitzenkandidaten zeigen sich bei ihrer Kommunikation wenig souverän, analysiert der Kommunikationsexperte Professor Frank Brettschneider von der Universität Hohenheim. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige