Suche

Anzeige

Neuer Mega-Deal: DFB kassiert jährlich bis zu 70 Millionen Euro von Adidas

Adidas und der Deutsche Fußball Bund verlängern ihre Werbepartnerschaft um weitere vier Jahre bis 2022. Das berichtet die Sport Bild. Der neue verbesserte Deal soll dem DFB zwischen 65 und 70 Millionen Euro jährlich einbringen. Neben dem deutschen Traditionsunternehmen hatte auch die amerikanische Marke Nike um einen Ausrüstervertrag mit dem DFB gebuhlt.

Anzeige

Seit über 60 Jahren stattet Adidas die deutsche Fußball-Nationalmannschaft aus. Bisher bekam der DFB knapp 25 Millionen Euro pro Jahr von dem deutschen Sportartikel-Hersteller. Nun wurde der Werbevertrag, der 2018 auslaufen sollte, um weitere vier Jahre bis 2022 verlängert. Sport Bild berichtet von 65 bis 70 Millionen Euro, die der DFB jährlich überwiesen bekommen soll. Der Deal soll am heutigen Montag vor dem Spiel gegen Nordirland bekannt gegeben werden.

Neben Adidas, war auch die US-Marke Nike an einem Werbedeal mit dem DFB interessiert. Bereits 2007 hatten die Amerikaner dem Deutschen Fußball Bund 500 Millionen Euro für einen Zehn-Jahres-Vertrag geboten. Die Entscheidung für einen Sponsor ist nun durch ein Schiedsgericht-Urteil gefällt worden.

Die Zusammenarbeit mit dem DFB ist durchaus lukrativ. Allein im Jahr 2016 hat Adidas bereits 1,3 Millionen Deutschland-Trikots verkauft. Insgesamt rechnet der Sportartikel-Hersteller mit einem Umsatz von 2,5 Milliarden Euro für das EM-Jahr.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf meedia.de.

Anzeige

Marke

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum Verwechseln ähnlich gesehen haben. Nun hat der EuGH entschieden, welche Grenzen dafür gelten. mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige