Suche

Anzeige

Mehr Macht für den Gruppen-Admin: Diese neuen (und alten) Funktionen kannten Sie bei Whatsapp noch nicht

Frustrierte Gruppen-Admins und unübersichtliche Chats. Whatsapp hat viele hilfreiche Funktionen, die nur wenige kennen

Whatsapp hat zwei neue Funktionen hinzugefügt, die Gruppen übersichtlicher machen sollen. Doch schon über die jetzigen Funktionen verliert man als Nutzer leicht den Überblick. Oder wussten Sie, dass man wichtige Infos aus Gruppenchats mit einem Sternchen speichern kann? Ein paar Tricks zum Umgang mit Whatsapp, die auch für Unternehmen und WhatsApp Business-Nutzer wichtig sein können

Anzeige

Wenn in einer Whatsapp-Gruppe 256 Personen sind – das ist tatsächlich die maximale Teilnehmerzahl  – dann wird die Kommunikation schnell chaotisch. Damit das nicht passiert, hat sich Whatsapp nun etwas Neues einfallen lassen. Wenn zum Beispiel eine Reise oder ein Junggesellenabschied anstehen, gibt es für den Admin nun hilfreiche Tools. Andere Funktionen bietet Whatsapp bereits seit Jahren, ohne dass User sie wirklich ausgiebig nutzen:

Acht hilfreiche Funktionen

1. Der Gruppenadmin erhält ab sofort mehr Optionen. Admins können festlegen, dass nur noch sie selbst in der Gruppe etwas schreiben können. Mitglieder werden so zum Mitlesen verdonnert, können aber nicht reagieren. Sie können nur noch privat auf Nachrichten antworten, indem sie auf „Nachricht an Admin“ tippen.

Wie funktioniert das? Als Admin geht man ins Menü oben rechts und wählt „Gruppeninfo“. Betätigt nun die „Gruppeneinstellungen“ und „Nachrichten senden“. Dort kann man dann die Schreibrechte festlegen – entweder für alle oder nur für die Admins.

2. Neu ist auch der Whatsapp-Rufnummernwechsel. Sollte man den Anbieter und die Nummer gewechselt haben kann man seine Freunde nun einfacher darüber informieren. Unter „Einstellungen“, „Account“ einfach  „Nummer ändern“ wählen. Dann lassen sich Kontakte und Chats auswählen, die darüber benachrichtigt werden sollen.

3. Adressen, Geburtstage oder Einkaufslisten: Auch bei Whatsapp kann man Dinge abspeichern, sodass man sie sich besser merken und leicht wiederfinden kann. Das geht, indem man auf die Nachricht klickt und sie mit einem Sternchen markiert. In den Gruppen- oder Chat-Infos lässt sich die Sternchen-Info dann unter „Mit Stern markiert“ wiederfinden.

4. Sprachnachrichten werden bei Whatsapp immer beliebter. Man telefoniert nicht mehr, sondern schickt eine Voice-Mail. Dafür muss man die Nachrichten nicht laut abhören, sondern kann sich auch einfach das Smartphone ans Ohr halten. Whatsapp erkennt dann sofort, dass das Telefon am Kopf anliegt und schaltet auf Telefonie-Funktion.

5. Warum nicht Whatsapp auf dem Rechner nutzen? Das geht ganz einfach mit einem QR-Code. So lassen sich Whatsapp-Nachrichten viel schneller über die PC-Tastatur eintippen. Wie das geht? Gehen Sie auf web.whatsapp.com, scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Handy und los geht es. Der QR-Code lässt sich im App-Menü auf „WhatsApp Web“ einrichten.

6. Auch wenn er nicht häufig gebraucht wird, weil die meisten User dafür Snapchat oder Instagram verwenden: Es gibt einen Whatsapp Status. Hier kann man für einen kurzen Zeitraum Bilder, Videos, GIFs oder Texte anzeigen lassen, die nach 24 Stunden wieder gelöscht werden. Mit wem man den Status teilen will, lässt sich auch einstellen über die Schaltfläche „Datenschutz“ und dann über „Status“. Zusätzlich gibt es zwei Optionen, um nur ausgewählten Kontakten den Status zu zeigen.

7. Es gibt Menschen, mit denen Sie besonders häufig über Whatsapp chatten? Für diese lässt sich ein direktes Symbol auf dem Smartphone platzieren. Dazu öffnet man den Chat der Person, geht auf die Einstellungen, dort auf „Mehr“ und legt eine Verknüpfung an. Mit „drag and drop“ kann man das kleine Symbol dann platzieren.

8. Im Gruppenchat kann es mal schnell unübersichtlich werden. Mit der „Zitieren“-Funktion lässt sich das einfach lösen. Einfach die Nachricht gedrückt halten und oben auf den Pfeil links drücken. Im Chat erscheint nun das zitierte Feld und man kann schnell auf eine bestimmte Aussage Bezug nehmen. So wird der ursprünglichen Nachricht Ihre Nachricht hinzugefügt. Nun weiß jeder, worauf sich die Antwort bezieht.

Welche Funktionen Unternehmen für sich nutzen können

Schon seit Januar gibt es eine eigenständige „Business“-Version von Whatsapp, die sich vor allem an kleinere Unternehmen wendet. Sie können darüber unkompliziert mit ihren Kunden Kontakt aufnehmen. Die App wird so zum Werkzeug für Unternehmen und sie haben Verkäufe und Kundenkontrakte in einer App. Was macht die App nun einfacher?

1. Hat man als Unternehmen ein Business-Profil ist man als solches klar erkennbar und kann Informationen wie Standort, Beschreibung, Öffnungszeiten, E-Mail und Webseite hinzufügen.

2. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, automatisch auf Kundennachrichten zu antworten. Begrüßungsnachrichten können so schneller formuliert werden.

3. Dazu gibt es auch die Möglichkeit einer automatischen Abwesenheitsnachrichten.

4. Dazu bietet WhatsApp Business die Möglichkeit, vorgefertigte Schnellantworten zu verfassen.

5. Es gibt dazu farblich verschiedene Labels, die einer bestimmte Nachricht angehängt werden können. So weiß der Nutzer direkt, um welches Thema es sich handelt.

Digital

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt, ein schlechter: Der chinesische Staat geht vor wie Amazon oder Alibaba. China plant ein digitales Punktesystem, um gute von schlechten Bürgern zu unterscheiden. Den Boden dafür haben die Marketingstrategien der Digital-Unternehmen geebnet. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige