Suche

Anzeige

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…

Flixmobility übernimmt Traditionsmarke Greyhound

Der Münchner Fernbus- und Zuganbieter Flixmobility wird mit einem Schlag Marktführer in den USA. Grund dafür ist die Übernahme des traditionsreichen Fernbusunternehmens Greyhound. Der Glanz früherer Jahre ist bei der US-Ikone längst verblasst. mehr…

Social-Media-Trends: TikTok, Social Selling & Metaversum

Talkwalker, eines der führenden Unternehmen im Bereich Consumer Intelligence, und die CRM-Plattform HubSpot haben in ihrem aktuellen Trend-Report die zehn Social-Media-Trends für das Jahr 2022 genauer beleuchtet. Hier ein Überblick. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Anzeige

  • Warum Marketingtheorie und Praxis oftmals keine Freunde sind

    Theorie und Praxis, Anspruch und Wirklichkeit, Selbstbild und Fremdbild des Marketing-Managements klaffen in der ökonomischen Realität offenbar weit auseinander. Worin liegen die Ursachen für den Bedeutungsverlust des Marketings in Unternehmen?

  • Best Global Brands: So schneiden die deutschen Marken ab

    Apple bleibt die wertvollste Marke der Welt. Aufsteiger des Jahres im Best Global Brands Report von Interbrand ist der US-Elektroautopionier Tesla. Doch auch die deutschen Marken haben zugelegt.

  • DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

    Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in den nächsten Jahren verlassen. Dem stehen jährlich 20.000 Neueinstellungen entgegen. Personalvorstand Martin Seiler spricht im Interview über den enormen Integrationsprozess und erklärt, wie der Konzern Generationenvielfalt gezielt fördert.

  • Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

    Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der Werbebranche einsetzt, hat ein Manifest verfasst. Direkt zu Beginn haben sich mehrere namhafte Agenturen dem Aufruf angeschlossen. Die Initiative fordert unter anderem eine 50-Prozent-Frauenquote auf allen Führungsebenen und Lohngleichheit.

  • Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

    Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge seinen Fokus stärker auf die jüngst angekündigte virtuelle Welt "Metaverse" legen. Mit einem neuen Namen für die Muttergesellschaft hat sich vor einigen Jahren auch Konkurrent Google ein neues Image verpasst.

  • Die Schweiz ist die stärkste Nationenmarke der Welt

    Der Report „Nation Brands 2021“ des Beratungsunternehmens Brand Finance bewertet die Nationen nach Markenstärke und Markenwert. Während Deutschland in der ersten Kategorie vom Spitzenplatz auf Rang fünf abrutscht, verzeichnet die Bundesrepublik den größten Anstieg im Markenwert der Top10-Nationen. Die USA und Großbritannien stürzen ab.

  • Gewinner sind Out-of-Home und Audio-Formate

    Mediaexperte Markus Weber spricht im Interview über die Corona-Folgen für regionale Medien, die Rolle der lokalen Händler und die Aussichten für Addressable TV.

  • Schwung für geschützte regionale Lebensmittel-Marken erwartet

    Gibt es bald noch mehr regionale Marken für Lebensmittel? Der Chef des Geo-Verbandes glaubt daran, weil der rechtliche Rahmen dafür geschaffen sei: Der Bundesgerichtshof hatte Ende Juli entschieden, dass geografische Herkunftsangaben als sogenannte Kollektivmarken nach dem Markengesetz geschützt werden können.

  • Messen in Corona: “Die Krise treibt uns an!”

    In Gesprächen mit Messechefs fallen immer wieder Worte wie "Berufsverbot", "Umsatzeinbruch" oder "Vollbremsung", aber auch optimistische Begriffe wie "Antrieb", "Digitalisierungsschub" und "Motivation". Wir zeigen, auf welche kreativen Ideen vier Messegesellschaften gekommen sind und wie sie auch in der Krise den Kopf über Wasser gehalten haben.

  • Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

    Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung trifft wahrscheinlich auf die Eismarke Häagen-Dazs zu. Der Erfinder wollte bewusst einen falschen Eindruck erwecken. Sein Erfolg gibt ihm Recht.