Suche

Anzeige

Büro in Bausteinoptik: Lego weiht Teil des neuen Campus ein

Der Baustil weckt Erinnerungen an die Kindheit. © Lego

Lego für Große: Auch Architekten können sich für bunte Bausteine begeistern, wie am neuen Lego-Campus im dänischen Billund zu bestaunen ist. Dort baut Europas größter Spielwarenkonzern seinen neuen Firmensitz. Die ersten Gebäude sind eröffnet.

Anzeige

Hunderte Mitarbeiter in der Heimat des Bauklötzchen-Riesen Lego haben ein neues Zuhause: Nach mehrjähriger Planungs- und Bauzeit hat die Lego-Gruppe den ersten Teil ihres neuen Firmensitzes im dänischen Billund eingeweiht.

“Es ist wundervoll, die ersten zwei Gebäude geöffnet zu sehen. Das Team hat hart daran gearbeitet, einen Arbeitsplatz zu erschaffen, der unsere Werte widerspiegelt und ein wenig Spaß einflößt”, erklärte Lego-Chef Niels B. Christiansen am Montag in einer Mitteilung. Auf dem Lego Campus sei es wichtig, den Angestellten ein spielerisches, zur Kreativität anregendes Umfeld zu bieten, ergänzte Christiansen.

4000 Solarpaneele liefern Energie

Der neue Gebäudekomplex ähnelt in seinem Design an vielen Stellen der klassischen Lego-Steinoptik. Zum Komplex zählen nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch Orte zum Spielen und Entspannen. Zudem legten die Architekten besonderes Augenmerk auf die Nachhaltigkeit – mehr als 4000 Solarpaneele auf einer Parkgarage sollen beispielsweise die Hälfte der auf dem Campus benötigten Energie liefern.

500 Lego-Mitarbeiter sind nach Firmenangaben bereits in die beiden fertigen Gebäude umgezogen. Wenn der gesamte Lego Campus 2021 fertiggestellt worden ist, sollen hier rund 2000 Angestellte auf 54.000 Quadratmetern Platz finden. Weltweit hat Lego nach eigenen Angaben rund 17.000 Mitarbeiter.

dpa/tht

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige