Suche

Anzeige

Bike- und Carsharing: Das sind die beliebtesten Anbieter Deutschlands

Wie denkt das deutsche Internet über die beliebtesten Anbieter für Car- und Bikesharing? © ©Foto: unsplash/Daryan Shamkhali/ Montage: absatzwirtschaft

Die drei größten Anbieter Car2go, DriveNow und Nextbike vereinen laut einer Untersuchung von VICO Research & Consulting mehr als 70 Prozent des gesamten Kommunikationsvolumens im Netz auf sich. Bei der Bewertung durch die Nutzer müssen sich aber auch kleinere Anbieter nicht verstecken.

Anzeige

Die Autobauer Daimler und BMW bündeln ihre Kräfte beim Carsharing. Aus ihren Töchtern Car2go und DriveNow wird Share Now. Eine Untersuchung zeigt nun, dass es um das Image der beiden Anbieter recht unterschiedlich bestellt ist. VICO Research & Consulting, ein auf Social-Media-Monitoring spezialisiertes Unternehmen, hat drei Monate lang Beiträge im Netz über Car- und Bikesharing-Angebote gesammelt und analysiert. Das mit Abstand größte Kommunikationsvolumen vereinten diese beiden Carsharing-Anbebote und der Bike-Sharing-Dienst Nextbike auf sich. Dabei schnitt Car2go jedoch deutlich besser ab als der bisherige Konkurrent DriveNow.

Während die Daimler-Tochter aus Stuttgart mit 64 Prozent überwiegend positiv diskutiert wurde, konnten die Münchener nur 33 Prozent der Nutzer überzeugen. Zwar gefiel der Fuhrpark von DriveNow den Nutzern besser als die Car2go-Flotte. Das negative Gesamturteil resultierte aber aus technischen Problemen der App, einer fehlerhaften Zeitberechnung sowie langen Wartezeiten im Kundenservice. Am beliebtesten mit 90 Prozent positiven Bewertungen war das Angebot Stadtmobil, auch Flinkster, ein Angebot der Deutschen Bahn, schneidet mit 81 Prozent positiven Beiträgen gut ab. Am negativsten von der Netzgemeinde diskutiert wurde neben DriveNow der Anbieter book-n-drive. Die steigenden Preise waren hier Kritikpunkt Nummer eins.

Alle untersuchten Carsharing-Angebote im Überblick:

Carsharing
Kommunikationsvolumen
(Beiträge)
Positiv
Negativ
Car2go
6.367
64%
36%
DriveNow
5.059
33%
67%
Flinkster
537
81%
19%
Stadtmobil
494
90%
10%
Cambio
412
82%
18%
Book-n-drive
363
33%
67%
teilAuto
314
67%
33%
drivy
204
78%
22%
Ubeeqo
191
55%
45%
SnappCar
182
50%
50%
E-WALD
110
100%
0%
greenwheels
99
55%
45%
Ford Carsharing
74
100%
0%
Turo
64
100%
0%

Bei den Verleihern von Fahrrädern schnitt das Berliner Leihrad-Start-up Byke mit ausnahmslos positiven Bewertungen am besten ab. “Besonders die Preisgestaltung, die Wartung der Fahrräder und das Angebot an eScootern gefällt den Nutzern”, schreiben die Studienmacher. Doch auch der am meisten im Netz diskutierte Platzhirsch Nextbike schnitt mit 76 Prozent positiven Beiträgen gut ab. Ganz anders der chinesische Wettbewerber Mobike, bei dem die Nutzer überwiegend datenschutzrechtliche Bedenken hatten.

Alle untersuchten Bikesharing-Angebote im Überblick:

Bikesharing
Kommunikationsvolumen
(Beiträge)
Positiv
Negativ
Nextbike
1.435
76%
24%
Byke
640
100%
0%
Call a Bike
443
50%
50%
Mobike
443
3%
97%
Limebike
183
38%
63%
StadtRAD
140
91%
9%
Deutsche Bahn
137
44%
56%
“Bike- und Carsharing ist aus dem modernen Stadtbild nicht wegzudenken. Egal ob aus ökologischen oder ökonomischen Gründen, das Teilen von Verkehrsmitteln lohnt sich”, kommentiert VICO-Geschäftsführer Marc Trömel die Analyse. Obwohl die Kommunikation von den Großen dominiert werde, sei die Wahrnehmung der kleineren Anbieter deutlich positiver.

Methodik: VICO Research & Consulting hat zwischen dem 26. November 2018 und dem 28. Februar 2019 rund 17.500 Social-Media-Beiträge zu den meist diskutierten Bike- und Carsharing-Anbietern im Internet untersucht.

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unter Druck von Amazon, Otto & Co: Zalando will zum Marktplatz werden

Weil der Onlinehändler im Direktkundengeschäft nicht mehr die Wachstumsraten der Vorjahre erreicht, will…

Kauflaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge

Während der Konjunkturoptimismus der Verbraucher anhält, werden sie beim Geldausgeben vorsichtiger. Noch stabilisiert…

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige