Suche

Anzeige

„Katastrophales Image vom Diesel passt nicht zu einem Premiumhersteller“: Porsche verkauft keine Dieselautos mehr

„Den neuen Cayenne wird es auch als Diesel geben“. So hörte sich Porsche-Vorstandschef Oliver Blume noch vor einem Jahr in einem Interview mit dem Handelsblatt an. Nun teilt Porsche mit, dass die Marke aus dem Dieselgeschäft austritt - für immer. In einer Mitteilung erklärt das Unternehmen, dass es angesichts der sinkenden Nachfrage nach Dieselfahrzeugen und des wachsenden Interesses an Hybriden „beschlossen hat, in Zukunft keinen Dieselantrieb mehr anzubieten“.

Anzeige

„Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben“. Das klingt nach einer klaren Aussage von Vorstandschef Blume. Das teilte er am Wochenende in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“ mit. Porsche ist der erste deutsche Autokonzern, der aus dem Diesel-Geschäft aussteigt.

Porsche-Chef Oliver Blume stellt aber auch klar, dass sein Unternehmen mit der Ankündigung nicht „Diesel dämonisieren will“. Schließlich sei der Kraftstoff weltweit immer noch wichtig, obwohl er nie der größte Teil der Porsche-Angebote war. Porsche habe ohnehin nie selbst Dieselmotoren entwickelt und produziert, so Blume weiter.  In der Vergangenheit hat schon Volvo sich vom Diesel verabschiedet, ebenso wie Toyota. „In USA wird es den Diesel als Pkw nicht mehr geben, in China war er noch nie vertreten und auf seiner letzten Bastion – Europa – verliert er deutlich“, so Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer.

Weg von Diesel, hin zu Hybrid

Der deutsche Automobilhersteller interessiert sich zunehmend für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Die Nachfrage nach Diesel-Modellen sei rückläufig, so ein Porsche-Sprecher. Im vergangenen Jahr 2017 habe der weltweite Diesel-Anteil von Porsche bei zwölf Prozent gelegen. Dudenhöffer ist sich sicher, dass Hybrid klar den Vorteil hat: „Ab 2020 werden wir in Europa den Hochlauf der Elektrowagen sehen. Das wird den Diesel weiter in die Ecke drängen. Porsche hat mutig umgesteuert, die anderen sollten überlegen, ob man den Diesel nicht dem LKW lässt“.

Schon seit einiger Zeit will der Sportwagenbauer aus Zuffenhausen mehr in umweltfreundliche Fahrzeuge investieren. Anfang des Jahres kündigte Porsche an, bis 2022 die Investitionen in umweltfreundlichere Fahrzeuge zu verdoppeln. Dazu soll bis 2025 jedes zweite neue Porsche-Fahrzeug einen Elektroantrieb haben – entweder hybrid oder rein elektrisch. Porsche wird seinen Elektrosportwagen Taycan im nächsten Jahr vorstellen. Gerade durch Tesla und andere Autobauer steht der Kontern stark unter Zugzwang.

Der Wunsch von Porsche, Diesel hinter sich zu lassen, ist strategisch sinnvoll: Die Automobilindustrie setzt verstärkt auf eine Zukunft, in der Nutzer Elektro- und Hybridfahrzeuge fahren, dazu war das Unternehmen als VW-Tochter in den Dieselemissions-Skandal 2015 verwickelt. „Das katastrophale Image von Dieselantrieben passt nicht zu einem Premiumhersteller. Wer möchte denn als Premiumkäufer von seinem Nachbarn noch angesprochen werden, warum er Diesel fährt“, so Dudenhöffer.

(Lig)

Kommunikation

Fachkongress für den Mittelstand: Continental, Würth & Co. auf dem Lead Management Summit 2019

Am 9. und 10. April 2019 dreht sich im Vogel Convention Center Würzburg alles rund um das Thema „Lead Management“. Denn dann findet der marconomy Lead Management Summit statt. Der Fachkongress zeigt Marketing- und Vertriebsverantwortlichen aus dem Mittelstand, wie Interessenten, sogenannte „Leads“ generiert, Neukunden gewonnen und Bestandskunden ausgebaut werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Der Pilot Store von Bonprix verspricht: Ein bisschen von Morgen schon heute

Mit der Eröffnung des neuen Flagship Stores auf der Hamburger Mönckebergstraße ist Bonprix…

Ericsson-Chef Ekholm warnt: Fokus auf Huawei könnte Europa beim 5G-Ausbau bremsen 

Der Chef des Huawei-Konkurrenten Ericsson sieht in der aktuellen Debatte um Einschränkungen für…

Neuer CRM-Riese mit enormer Schlagkraft: Bertelsmann und Saham verschmelzen CRM-Geschäfte zu Majorel

Bertelsmann und die Saham Group legen ihr Customer-Experience-Geschäft zu Majorel zusammen. Damit entsteht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige