Suche

Anzeige

OMR17: Das Jahr der Influencer – Wie baut man eine Marke mit Influencern auf?

© OMR 2017; facebook

Bei den Online Marketing Rockstars erzählen große Marken und Influencer-Agenturen, wie sie zusammenarbeiten und somit neue Produkte launchen. Mit dabei: Paola Maria und Diana zur Löwen, beides Social Media Stars, Philipp John, COO und Founder von Reachhero, Julian Leitloff und Tim Bibow, Co-Founder von Stilnest und Frauke Klos, Social Media Managerin bei dm.

Anzeige

Wie baut man eine Marke mit Influencern und Youtube-Content auf? Das erzählen Julian Leitloff und Tim Bibow von Stilnest auf der OMR-Bühne in Hamburg. Das Unternehmen hilft Influencern sie mit einer Marke zusammenzubringen und ein Produkt zu launchen. Für die beiden war es am Anfang nicht so einfach Ringe und Ketten über das Internet zu verkaufen. Das mussten die Gründer von Stilnest am eigenen Leib erfahren. Erst als die beiden auf Influencer wie Nilam Farooq alias Daaruum (über eine Million Youtube-Abonnenten) zugehen und diese eigene Schmucklinien und Beautyprodukte entwerfen und bewerben lassen, startet das Unternehmen durch.

Bei Millennials gewinnen

Wie dm dank Influencern die Marke in der jungen Zielgruppe stärkt, erklären Frauke Klos und Mario Bertsch von dm. Für die Drogerie-Marke ist eine Sache ganz wichtig: Die Kunden begeistern und überraschen über besondere Aktionen. Das schafft man heute am besten mit Influencern, die kleine Aktionen konzipieren und über ihre Kanäle streut.

Für Klos sind es drei Themen, die zusammenkommen müssen, um erfolgreich ein neues Produkt auf den Markt zu bringen: Trendthema + originelle Entwicklung + riesige Influencerin. Der größte Drogeriekonzern Deutschlands hat sich mit cleverem Influencer Marketing richtig gut in der jungen Zielgruppe platziert. Zuletzt sorgte die Kampagne #Schachtelglück für Aufsehen. Youtube-Stars hatten Boxen mit ihren liebsten dm-Produkten gepackt. 5 Influencer suchten sich ihre 5 Produkte aus und dm verkaufte die Boxen für 5 Euro: So entstand Blogger Box, die in 2 Tagen ausverkauft war.

Weiteres Beispiel: Bibis Duschschaum, der exklusiv über dm vertrieben wurde. Bibi wurde schnell zur Markenbotschafterin und entwickelte mit ihrem Team die neue Marke „bilou“. Mit einem direkten Erfolg rechnete keiner. Doch das Produkt war in kürzester Zeit ausverkauft, die Läden überfüllt von Teenagern, die Server bei der Online-Bestellung brachen zusammen. Bei dm nennt man das heute den „bilou-Effekt“. Seitdem ist dm auf so einen Hype besser vorbereitet. Das Unternehmen setzt sich heute gezielt damit auseinander, was die Influencer für ein Publikum bedienen und lassen ihnen von der Entwicklung des Produkts bis zur Verbreitung freie Hand – schließlich wissen diese am besten, was ihre Zielgruppe braucht.

Was hat sich also verändert: Stars verbreiten Produkte schneller als jegliche Kampagne. Dazu teilen Follower, also potenzielle Kunden gute Produkte in den sozialen Medien.

Best Cases und Do’s and Dont’s (DE)

Philipp John ist COO der Influencer-Plattform ReachHero und setzt auf Daten und Menschenverstand. Immer mehr Marketer wollen in Influencer Marketing investieren, wissen aber nicht genau wie. Seit 2014 gibt es Johns Plattform, auf der heute schon rund 17000 Influencer angemeldet sind. Es wird geschätzt dass 2020 Influencer Marketing auf 10 Milliarden weltweit wachsen wird, so John. Er erzählt weiter, wie Brands mit Influencern arbeiten sollten, um das bestmögliche Kampagnen-Ergebnis zu erzielen. Wichtigste Herangehensweise: Marken müssen sich Ziele stecken, wissen, welchen Influencer sie brauchen und wie viel sie dafür zahlen wollen.

Auch auf der Plattform angemeldet ist Diana zur Löwen. Sie hat jeweils 500.000 Abonnenten bei Youtube und Instagram und schreibt bei Blogwalk.de über Mode. Sie hat schon für About You, Bebe, dm und Essence auf ihren Kanälen geworben und kennt sich einfach sehr gut mit dem Influencer Business aus.  Sie wird von Marken engagiert, um das eigene Produkt auf den Markt zu werfen. So auch von Essence. Sie war von der Trend-Entwicklung, bis hin zur Marketing-Strategie dabei. Dazu drehte sie Videos auf ihrem eigenen Kanal. Auch für Neutrogena stellte sie sich mit elf weiteren Influencern zur Verfügung. Es gab Verlosungen unter Fans und so erreichte man für die Marke ein hohes Engangement auf unterschiedlichen Plattformen (Youtube, Instagram).

Mit ihr auf der Bühne: Paola Maria, die mit über 1,5 Millionen Abonnenten bei Youtube und 2,9 Millionen Instagram-Followern eine riesige Reichweite vorzeigen kann. Mit ihrer App „Call of Beauty“ macht sie sich mittlerweile auch unabhängig von den großen Plattformen.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Forscher Beck über Unterschiede menschlicher und künstlicher Intelligenz: „Clevere Gehirne vergessen besonders gut“

Dr. Henning Beck, Neurowissenschaftler und Hirnforscher, verteidigt die Stärken des Menschen gegenüber der…

Was macht eigentlich…Marco Seiler? „In mir reift der Gedanke, wieder unternehmerisch tätig zu werden“

Mehr als 20 Jahre lang hat der Gründer und CEO die Digitalagentur Syzygy geführt,…

100 Prozent Plus in zwei Monaten: Snapchat-Mutter feiert spektakuläres Börsencomeback

Snap is back: Wie aus dem Nichts hat die lange Zeit gescholtene Snapchat-Mutter…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige