Suche

Anzeige

Influencer-Marketing: Tipps für Unternehmen

Sie verdienen mit Product Placement ihr Geld und haben einen enormen Einfluss auf die junge Generation: Youtube-Stars

Influencer Marketing gewinnt an Bedeutung. Dabei präsentieren digitale Multiplikatoren mit möglichst hoher Reichweite Produkte oder verbreiten Markenbotschaften. Philipp John, Gründer und COO der Influencer-Marketing-Plattform ReachHero, erklärt, worauf Unternehmen unbedingt achten sollten – und er hat einen Geheimtipp

Anzeige

Von Gastautor Philipp John, Gründer und COO ReachHero

Von vielen Seiten schon zum neuen „King of Content“ erklärt, ist das Prinzip Influencer-Marketing zweifellos das Szene-Buzzword der Stunde. Und das nicht zu Unrecht: Während das Publikum auf etablierte Werbe- und Marketingkonzepte immer weniger anzuspringen scheint, kann das Werben mittels digitaler Meinungsführer eben gerade mit der Nähe zur Zielgruppe punkten. Ob Ambassador-Programm, gesponserte Posts oder Instagram-Takeover – die Liste der verschiedenen Formate ist lang. Gleichzeitig ist die Bandbreite der Kanäle, derer sich Werbungtreibende bedienen können, in den letzten Jahren stetig gewachsen. So haben sich neben etablierten Plattformen wie Youtube und Facebook auch Instagram und die Instant-Messaging-App Snapchat zu relevanten Influencer-Kanälen gemausert.

Etabliertes Unternehmen + Influencer = Erfolgreiche Kommunikation auf neuen Wegen

Ein sehr gelungenes Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Influencern und Unternehmen, ist die „Mein Weg“-Kampagne der Techniker Krankenkasse. Ende 2014 startete die TK, die man bis dahin gemeinhin nicht sofort mit der jugendlichen Youtube-Zielgruppe verband, eine Werbekampagne mit einer Vielzahl bekannter Videoblogger. Darin erzählen etwa LeFloid, Unge, Dner, Nilz Bokelberg oder Gar Nichz in ehrlichen Videobotschaften über einschneidende, gesundheitliche Erlebnisse, die Bewältigung dieser und wie die Ereignisse sie verändert haben. Die Zuschauer machten es ihren Youtube-Helden nach und produzierten tausende eigene Storys. Unter dem Hashtag #wireinander liefen schlussendlich alle Facebook-, Twitter-, Instagram- und Youtube-Postings zusammen. Die Techniker Krankenkasse bewies mit dieser Kampagne Mut, setzte auf neue Kommunikationswege und konnte dank starker Meinungsführer und deren relevanten Inhalten sowohl Reichweite, Einfluss als auch Bekanntheit der Marke bei Youtube-Zuschauern bedeutend steigern.

1 2

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Top100-Ranking: So schneiden die deutschen Marken ab

Interbrand hat die „Best Global Brands 2019“ veröffentlicht. Aus Deutschland schnitt Mercedes-Benz in…

Das doppelte Markenproblem von Burger King

Einer der besten Wege, um die verbale Positionierung einer Marke in einen perfekten…

Lebensmittel: Der mühsame Kampf gegen die Verpackungsflut

Immer mehr Verbrauchern sind aufwendige Plastikverpackungen ein Ärgernis. Der Handel reagiert und verkauft…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. falls ihr wirklich einen kompetenten Ansprechpartner in Sachen Social Media sucht , dann empfehle ich euch den Mike im Livechat auf folgender Webseite http://www.buycheapestfollowers.com er verfügt über ein erstaunlich breit gefächertes Know How .

    Die Erstberatung und Analyse ist absolut kostenfrei und unverbindlich.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige