Suche

Anzeige

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Kauft Marketo für einen Milliardenbetrag: Adobe

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen für 4,75 Milliarden US-Dollar. Dies kündigte das Unternehmen am Donnerstagabend an. Dabei handelt es sich um den größten Deal der Firmengeschichte.

Anzeige

Die Verhandlungen zwischen Marketo und Adobe laufen bereits seit geraumer Zeit. Nun gibt es eine Entscheidung, wie Adobe in einer Pressemitteilung mitgeteilt hat. Das Software-Unternehmen will für den Marketing-Technologie-Konzern 4,75 Milliarden US-Dollar an den Finanzinvestor Vista Equity Partners zahlen. Damit handelt es sich um die größte Übernahme in der Firmengeschichte von Adobe. Der Deal soll bis Ende November abgeschlossen sein.

Marketo hat nach eigenen Angaben knapp 5000 Kunden und ist auf Cloud-Dienste spezialisiert, die Werbekampagnen automatisieren und Daten analysieren. Die cloud-basierte B2B-Plattform der Kalifornier wird von kleinen Firmen bis hin zu Großkonzernen aus verschiedenen Bereichen genutzt, um das Engagement der Nutzer zu steigern und die Bindung zu erhöhen. Hinzu kommen über 500 Partner und eine Marketing-Community mit rund 65.000 Mitgliedern.

In einem Blogbeitrag kündigte Vizepräsident und Manager Brad Rencher an, dass der Kauf von Marketo die Spitzenposition von Adobe im Bereich Kundenerfahrungen ausbauen werde. „Marketer aus allen Industriezweigen stehen heutzutage vor der Herausforderung, relevante, personalisierte und mitreißende Erlebnisse zu liefern“, erläutert Rencher.

Steve Lucas sagt zur Übernahme: „Sowohl Adobe als auch Marketo glauben daran, dass Content und Daten die Kraft haben, die Geschäftszahlen zu verbessern.“ Der Mareketo-CEO wird künftig dem Adobe-Führungsteam angehören und soll den Marketo-Bereich leiten.

tb

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zalando im freien Fall: Der Berliner Online-Mode-Versender stürzt nach Total-Crash auf 2014er-Niveau

Alles muss raus! Das marktschreierische Motto von Schlussverkäufern holt den Online-Modeversender Zalando an…

Sears Watch, Cebit und Lindenstraße: Die Vergänglichkeit von Geschäftsmodellen und Marken

Stellen Sie sich vor, Sie würden im Jahr 2118, also in hundert Jahren…

Studie zeigt: In der Automobilindustrie mangelt es an konsequenter Kundenorientierung

In der Digitalisierung sind ein stetes Kundenerlebnis und eine individuelle Kundenansprache ein wichtiger…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige