Suche

Anzeige

Startup-Messe 4YFN beim Mobile World Congress: Die Leistungsshow der Innovativen

Die Messe "Four Years From Now" (4YFN) ist das Startup-Event beim Mobile World Congress in Barcelona. Hier werden auch Awards an die besten neuen Firmen im Bereich der mobile Technologien vergeben. Die Veranstaltung konnte jedes Jahr mehr Besucher anlocken - wird größer und wichtiger und läuft dem MWC in Sachen Innovation langsam den Rang ab.

Anzeige

Die Trends der MWC17 ähneln denen des letzten Jahres: neue digitale Uhren, neue Smartphones, die wasserdicht und stossfest sind, viele verschiedene Modelle, Farben, Formen für alte und junge Menschen. Die spannendste Nachricht diesmal: die Rückkehr des legendären Nokia 3310. Untern Strich also nicht viel Neues, was die weltweit beachtete Messe zu bieten hat, da sind sich Experten einig. Doch am Rande des Kongresses baut sich eine kleine neue Welt auf: Die Startup-Messe „Four Years From Now“ (4YFN) ist etwas abgelegen vom eigentlichen Messegeschehen. Hier finden Vorträge, Praxis-Workshops sowie Speed-Dating-Sessions mit Startups und Investoren statt.

„Alte Männer“-Messe gegen die „jungen Wilden“

Bei den jungen Wilden im Nachbargebäude finden wichtige Innovationen statt – mit Startups, die auf verrückte ausgefallene Ideen kommen, die vielleicht auch mal nicht funktionieren, aber dafür mutig angegangen werden. Diese Welt haben auch Unternehmen wie Facebook für sich entdeckt. Manager des Social-Network halten dort Vorträge und lassen sich auf Sessions blicken.

Rund 8000 Besucher waren es schon im Jahr 2016. Dieses Jahr sollen es schon rund 12.500 sein. Mehr als 600 Startups sind vor Ort und präsentieren ihre Konzepte. Wie in den vergangenen Jahren werden besonders innovative in einem Wettbewerb gekürt. Im Vorfeld haben sich Hunderte von Startups daran beteiligt, darunter auch deutsche Teilnehmer. Beim dreitägigen Wettbewerb sind nun drei deutsche Teilnehmer unter die 24 Finalisten gekommen: Breeze, Medianalitics und Moodnode.

Wichtige Start-ups

Hier ist eine kleine Auswahl neuer Player, die bei der 4YFN-Messe vorgestellt wurden:

OpenBack. Dieses Unternehmen hilft anderen, das Potenzial von Push-Nachrichten besser auszunutzen.

Reply.ai etwa entwickelt eine auf künstlicher Intelligenz basierende Plattform, auf der Unternehmen Dialoge mit ihren Kunden automatisieren

Auch deutsche Unternehmen sind dabei: beim Berliner Medianalitics ist ein Online-Tool, dessen Ziel die Darstellung der Sichtbarkeit der eigenen Marke ist. Dafür analysiert das Unternehmen Live-Streaming-Angebot, Social-Media-Inhalte, Influencer, User Generated Content sowie Produktplatzierungen.

Für Bitrefill steht eines im Fokus: Prepaid-Mobilfunkrechnungen per Bitcoins zu bezahlen.

Es gibt auch viele soziale Projekte: WeFarm zum Beispiel ist eine offene Hilfe-zur-Selbsthilfe-Plattform für Bauern weltweit.

Die deutsche App Moodnode will die klassischen Lichtschalter abschaffen. Die Idee dazu entwickelten Małgorzata Zbierska und Michał Rogowski und entwickelten auch Lichtsensor, deren Beleuchtung sich an das Tageslicht anpasst. Dazu ist es auch noch ein Alarmsensor, der bei Abwesenheit über die Android und iOS-App verdächtige Bewegungen in der Wohnung signalisiert.

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige