Suche

Werbeanzeige

Ahnungsloser Sixt-Chef: Der Teilhaber an DriveNow will nichts von Fusion mit Car2Go wissen

DriveNow und Car2Go sind Konkurrenten. Nun scheint aber BMW, die neben Sixt Besitzer von DriveNow sind, Gespräche mit Daimler zu führen. Die sind Besitzer von Car2Go. Und zack gibt es Streit zwischen den Eigentümern Sixt und BMW. Denn Sixt sieht die Fusion so ganz und gar nicht.

Werbeanzeige

Zur Geschichte von DriveNow: Der Münchner Autovermieter Sixt und der Münchner Autohersteller BMW haben den Carsharing-Dienst 2011 gegründet und zum größten Mobilitätsdienstleister für Kurzzeitmieten mit heute 815.000 registrierten Kunden hochgezogen. Die Zukunft: Vernetzte Autos, die der Kunde nicht mehr kaufen muss, sondern auch auf Tastendruck mieten kann. DriveNow arbeitet in Deutschland operativ profitabel, besitzt mehr als 50 Prozent Marktanteil in dem Carsharing-Segment – während der direkte Wettbewerber Car2Go Verluste schreibt.

Fusion möglich?

Vor Monaten wurden Gespräche zwischen BMW und Daimler bekannt. Demnach könnte Drive Now mit Car2Go, dem Dienst von Daimler, fusioniert werden. Der Münchner Autovermieter Sixt will von all dem nichts wissen. Sixt hält 50 Prozent des Dienstes. BMW, der Kooperationspartner für den Anbieter von Kurzzeitvermietungen, soll im Carsharing-Geschäft über die Fusion mit Konkurrent Daimler gesprochen haben, aber das ohne die Anwesenheit von Sixt. Erich Sixt, Geschäftsführer bei Sixt, ist darüber nicht erfreut und sagte der faz, er habe von der angeblichen Fusion aus den Medien erfahren: „Ich kann mir überhaupt keine Zusammenarbeit zwischen BMW und Daimler in diesem Bereich vorstellen“. Und betonte: „Ich versichere, wir haben nicht ein Anzeichen dafür, dass BMW uns unsere Anteile abkaufen will.“

Nur ein Gerücht?

Komischer Zeitpunkt für solche Spekulationen. Denn die zweite Ausbaustufe steht an und so soll nun die Expansion in Europa angegangen werden. „Wir haben ein großes Interesse, ein Juwel aufzubauen“, meint Sixt. Zweistellige Millionenbeträge sind für den Ausbau in Europa notwendig.

Kommunikation

Apple will 38 Milliarden Dollar an Steuern nachzahlen – in den USA

Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

99 Dinge, über die Sie tweeten könnten – wenn Sie nicht gerade über sich selbst berichten

Haben Sie Probleme für Twitter passenden Content zu kreieren? Brauchen Sie Hilfe bei…

Warum innovative Startup-Ideen und Gadgets vor allem für ältere Menschen lebensnotwendig sind

Damit Ältere länger selbstbestimmt leben können, nutzen immer mehr Menschen über 65 Jahre…

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Spannend dass alle nach-plappern, was Hr. Sixt sagt. car2go ist Weltmarktführer in fast allen Kathegorien bei free floating services (>2 Millionen registrierte Nutzer, >12000 Fahrzeuge, >40 Metropolregionen ).
    Und das mit dem Gewinn machen, hat so keiner bisher wirklich nachprüfen können, wo die Kosten tatsächlich bleiben

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige