Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: NIke

  • Risiko „Islamic Fashion“: Die Modeindustrie hadert mit dem Nahen Osten

    Tommy Hilfiger und Mango haben erfolgreich Ramadan-Kollektionen für Kunden aus dem Nahen Osten auf den Markt gebracht. Der Sportartikelhersteller Decathlon muss ein Jogging-Kopftuch zurückrufen. Islamic Fashion verspricht Milliardenumsätze, aber Designer gehen auch Risiken ein. Sie wagen sich an die Grenzen religiöser und gesellschaftlicher Akzeptanz.

  • “Dream Crazier”: Wie Nike gegen Sexismus und Doppelmoral im Sport kämpft

    Es war der Hingucker der Oscar-Werbespots: Der neue aufsehenerregende Nike-Clip "Dream Crazier". Im 90-Sekünder setzt der weltgrößte Sportartikelhersteller Frauenpower in Szene: Tennis-Ikone Serena Williams, Snowboarderin Chloe Kim oder die Fechterin Ibtihaj Muhammad. Der Clip kommt mit einer klaren Botschaft daher: Es ist Zeit, geschlechterspezifische Vorurteile über Bord zu werfen – auch und gerade im Sport.

  • Logo versus visuelle Positionierung oder warum Mastercard nicht Apple oder Nike ist

    Starke Marken besitzen eine verbale und eine visuelle Positionierung. So besitzt Flixbus die verbale „Fernbus“-Positionierung in der Wahrnehmung der Kunden. Die visuelle Positionierung sind aber die grünen Busse - nicht das Logo. Ganz anders etwa ist dies bei Apple, Nike oder Rotes Kreuz. Dort ist das Bildlogo die zentrale visuelle Positionierung. Und nun kommt Mastercard daher und entfernt die Wortmarke aus dem Bildlogo.

  • Von McDonald’s bis Ikea – diese Marken liefern Paradebeispiele für spontanes Marketing

    Spontanes Marketing kann Marken nicht nur zu enormer Aufmerksamkeit verhelfen, sondern ist auch risikoärmer, als man vielleicht vermuten mag. Besonders gelungene Beispiele wie die Banksy-Kopien von McDonald´s oder Lidl können Sie hier sehen.

  • “Just Do It”-Kampagne: NFL-Spieler Kaepernick wird zu neuem Nike-Werbegesicht, Trump hält es für eine “furchtbare Botschaft”

    Nike hat den Football-Spieler Colin Kaepernick zu einem der Gesichter für die neue "Just Do It"-Werbekampagne gemacht. Der 30-Jährige hat neben seiner sportlichen Leistung durch den Nationalhymnenprotest weltweit Bekanntheit erlangt. In diesen hatte sich auch schon US-Präsident Donald Trump eingeschaltet. Die neue Kampagne ist für einige US-Bürger nun Grund genug, den Sportartikelhersteller zu boykottieren.

  • Redaktionsliebling: Nike lässt ein Phantom teuflisch gut kicken

    Nike Football hat ein actiongeladenes Video erstellt, um seine Fußballschuhlinie „Phantom“ zu promoten. Während der WM schien Nike in der Außenwahrnehmung nicht präsent zu sein. Dafür jetzt umso mehr: Die Arbeit von Wieden + Kennedy zeigt, wie sich Spieler durch teuflische Besessenheit einen Namen machen können.

  • Marken in der Bastelstube oder der aktuelle Doppelfehler von Firefox

    Marken leben von Wiederholung, egal ob verbal oder visuell. So vermeldete kürzlich eine deutsche Werbefachzeitschrift: „Firefox killt ikonisches Logo“ und schon war die Aufregung groß. Sportartikelmarken wie Nike, Adidas, Reebok und Puma haben bis heute nichts an ihren Logos verändert. Nur eine dieser vier Marken veränderte kürzlich etwas grundlegend. Ist es Ihnen aufgefallen? Wissen Sie welche Marke es war?

  • Adidas, Coca-Cola, Mercedes-Benz & Co: An diese Marken denken Nutzer beim Wort Fußball-WM

    Sportartikelhersteller, Marken aus der Unterhaltungselektronik und Wettanbieter sind als Werbepartner bei der Fußball-WM besonders geeignet. Dies hat eine Studie der Agentur Wavemaker herausgefunden. Unter den Marken, die in den Köpfen der Deutschen besonders präsent sind, finden sich vor allem die offiziellen Fifa-Partner, aber auch ein US-amerikanischer Sportriese hat es in die Top 5 geschafft.

  • Best Brands 2018: Nivea, Nike, Ikea – und ein Chipshersteller

    Die Etablierten dominieren das Markenranking, selbst bei den Millenials. Für junge Verbraucher zählt besonders, wie dialogbereit sich ein Unternehmen in den sozialen Medien gibt.

  • „Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

    Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys aufbauen und Sportevents veranstalten. Der Großteil des Budgets von etwa 2,5 Milliarden Euro wird auf diese Städte aufgeteilt. Auffällig: Der Konzern aus Herzogenaurach setzte keine deutsche Stadt auf die Liste. Media-Experte Thomas Koch kann diesen Schritt nicht nachvollziehen und übt harsche Kritik.

12

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unter Druck von Amazon, Otto & Co: Zalando will zum Marktplatz werden

Weil der Onlinehändler im Direktkundengeschäft nicht mehr die Wachstumsraten der Vorjahre erreicht, will…

Kauflaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge

Während der Konjunkturoptimismus der Verbraucher anhält, werden sie beim Geldausgeben vorsichtiger. Noch stabilisiert…

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im…

Anzeige