Noch läuft die Gen Alpha unter dem Radar

Im Mai 2017 habe ich meinen ersten Artikel zur Gen Alpha geschrieben. Was ich damals für die W&V formuliert habe, gilt fünf Jahre später noch immer: Die meisten Marketingverantwortlichen haben die Kinder der Millennials nicht auf dem Schirm.
Gen Alpha im Blick: „Noch laufen sie unter dem Radar, aber immerhin: Sie laufen inzwischen.“ ©Thomas Dashuber

Um genau zu sein, kennen 51 Prozent der befragten 500 Fachkräfte in Kommunika­tion, PR, Medien und Marketing den Begriff „Generation ­Alpha“ nicht. Das haben wir in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Civey herausgefunden.

Es wird Zeit, dass sich das ändert. Dieser Schwerpunkt soll Ihnen das notwendige Wissen an die Hand geben, um sinnvolle Strategien zu entwickeln und fundierte Entschei­dungen zu treffen. Dafür stellen wir vor allem ­Fragen:

Corona-Pandemie und Klimawandel, Demokratiekrise und Digitalisierung – die Welt, in die unsere Kinder geboren werden, hat sich in den vergangenen Monaten noch mal massiv verändert. Die Gen Alpha ist nicht einfach nur „noch vernetzter“ als ihre Vorgängergenerationen. Lassen Sie sich das nicht einreden.

Und weil es zum Relaunch jede Menge Feedback zu unseren Covern gab: Dieses Mal haben wir unseren Titel und Überblicksartikel, das Digitalmarketing Glossar sowie die Wildcard von einer Sechsjährigen und einem Fünfjährigen illustrieren lassen. Elsa und Juno haben für uns ihre Visionen zu Papier gebracht und damit ihr Taschengeld aufgebessert. Ist das Ergebnis nicht toll geworden?!

Lassen Sie sich begeistern, die Zukunft liegt in guten ­Händen. Jetzt aber erst mal: Viel Spaß bei der Lektüre.

Christa Catharina Müller

Chefredakteurin absatzwirtschaft

Kontakt: c.mueller@handelsblattgroup.com // @alias_ccm