Suche

Werbeanzeige

YouTube TV: Kampfansage ans Kabelfernsehen – oder nur ein weiteres Streaming-Angebot?

Mit einer Mixtur aus Streaming-Portal und Kabelfernsehen will YouTube TV in ein paar Monaten den amerikanischen Markt aufmischen. Die Erfolgschancen scheinen vielversprechend, der Preis geradezu unschlagbar. Könnte Googles Vorstoß ins TV-Business auch die deutsche Fernsehlandschaft umkrempeln?

Werbeanzeige

Von

Der Anspruch ist, das lineare Fernsehen neu zu erfinden. Der Name des vermeintlichen Kabelfernsehen-Killers: YouTube TV. Das Versprechen: Den Zuschauern zeigen „was sie wollen, wann sie wollen, wie sie wollen – ohne Verpflichtungen“. Die Aussichten: erschreckend gut. Für 35 Dollar im Monat (33 Euro) will YouTube TV in einigen Monaten fast alle traditionellen US-Sender (mehr als 40 Kanäle, u.a. FX, Syfy und Fox News) anbieten. Das Angebot soll jederzeit kündbar sein, das Programm lasse sich bis zu neun Monate kostenfrei in der Cloud aufzeichnen und speichern sowie über sechs verschiedene Accounts auf sämtlichen Geräten abspielen. Auch Live-Sportsendungen soll es geben. Pay-TV-Sender, wie Showtime, seien für einen Aufpreis ebenfalls zu haben.

Kurz: Google macht eine Kampfansage an das Kabelfernsehen

Wer in den USA Kabelfernsehen beziehen will, legt mit rund 70 Dollar im Monat vergleichsweise viel Geld hin – und das für hunderte von Sendern, von denen wahrscheinlich nur ein Bruchteil wirklich gesehen wird. „Es steht außer Frage, dass sich Millennials für großartige Inhalte begeistern, aber sie wollen sie nicht mehr im gewohnten Umfeld konsumieren“, sagt YouTube-Chefin Susan Wojcicki gegenüber der Süddeutschen Zeitung. „Sie sitzen nicht mehr mit der ganzen Familie im Wohnzimmer und warten darauf, dass ihre Lieblingssendung beginnt.“

Die TV-Offensive von Google

Gemeint sind die sogenannten „Cord Cutter“, die ihren Kabelanschluss kündigen und mittlerweile lieber auf (günstigere) VoD-Angebote wie Netflix und Amazon Prime Video zurückgreifen. Zumal außergewöhnliche Fernsehmomente wie die Oscar-Verleihung  samt dem öffentlichwirksamen Fauxpas rund um die Sieger-Panne in den meisten Fällen bereits wenige Minuten später im Netz, etwa bei YouTube, zu finden sind. Die TV-Offensive von Google dürfte den traditionellen Fernsehsendern also mächtig Konkurrenz machen, weniger den Streaming-Giganten – auch wenn in YouTube TV die eigenproduzierten Formate vom Bezahlangebot YouTube Red inbegriffen sein sollen.

Ein Vorstoß auf den deutschen Markt scheint hingegen unwahrscheinlich. Durch den Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 Euro (monatlich) bezieht jeder deutsche TV-Zuschauer automatisch die öffentlich-rechtlichen Programme – wer darüber hinaus Kabelfernsehen beziehen will, bekommt dies schon ab 20 Euro. In den meisten Fällen ist der Anschluss bereits im Mietvertrag inbegriffen. Hier wäre ein YouTube TV nach US-amerikanischem Zuschnitt kaum konkurrenzfährig.

Hierzulande bleibt alles beim alten

Dennoch könnte YouTube TV auch hierzulande für ein Umdenken sorgen: Wie lassen sich Menschen begeistern, die den Fernseher kaum bis gar nicht mehr einschalten? Eine endgültige Antwort scheinen deutsche TV-Sender noch nicht gefunden zu haben – wenn auch die Online-Mediatheken immer mehr Features und Freiheiten für ihre Nutzer bieten.

Kommunikation

Konjunkturmotor brummt: Deutsche Verbraucher sind weiter in Konsumstimmung – trotz weltwirtschaftlicher Risiken

Die deutschen Verbraucher bleiben auch im Mai dieses Jahres in Hochstimmung und damit eine verlässliche Stütze der Konjunktur in Deutschland. Dies zeigen die gestiegene Konjunktur- und Einkommenserwartung. Die Anschaffungsneigung war dagegen auf weiterhin hohem Niveau leicht rückläufig. In seiner Prognose für Juni sieht GfK das Konsumklima bei 10,4 Punkten und damit 0,2 Zähler höher als im Mai. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Die Gender-Diskussion ist noch lange nicht beendet“

Das Thema Gender-Marketing wird derzeit kontrovers diskutiert. Nicht umsonst macht der Marketingclub Hamburg,…

Werber Gerald Hensel: „Marken müssen ein politisches Selbstverständnis entwickeln“

Wie politisch müssen Marken sein? Mit #KeinGeldfürRechts führte der Werber und Politologe Gerald…

Recht auf Eigenreparatur: Technologieriesen wehren sich gegen Einführung des „Fair Repair Act“

Nutzer wollen selbst entscheiden bei wem sie ihre Smartphones reparieren lassen. Nicht nur…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Warum wollen immer alle auf die gleiche Weise das Fernsehen umkrempeln und das ja gar nicht tun.
    Ich bin Kabelkunde und frage mich, warum kann ich für meinen Monatsbetrag mir die Sender komplett allein zusammenstellen ?? Ich bezahle 20 Euro und bekomme acht Shoppingsender, die ich nie sehen werde.

    Pro Sender 20 Cent und ich stelle mir Kanäle nach Gusto zusammen. Das wäre flexibel und individuell. Streaming wird als das neue Fernsehen verkauft, aber das ist letztlich nur eine Videothek ohne Hinlatschen und Kassette zurückspulen.

    Wenn ich eine interessante Sendung oder Film im Fernsehen verpasst habe, dann habe ich halt Pech – stört nicht.

    Eine Sache geht mitlerweile völlig verloren. Das „Zusammenfernsehen“, da man sich ja nicht mehr zu einer bestimmten Zeit einfinden muss, ich kann das ja auch später gucken.

    und 33 Euro für 40 Kanäle ?? ziemlich teuer , oder ?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige