Suche

Anzeige

Weniger TV, mehr digital: Adidas will seinen E-Commerce-Gewinn vervierfachen

Adidas will kräftig ins den E-Commerce investieren

Adidas will künftig weniger in TV-Werbung investieren. Stattdessen möchte der Sportartikelhersteller sein digitales Engagement vorantreiben, um die Einkünfte im E-Commerce zu steigern.

Anzeige

Adidas kehrt TV-Werbung den Rücken, um seine E-Commerce-Einnahmen bis 2020 zu vervierfachen. Das sagte Adidas- Vorstandschef Kasper Rørsted gegenüber CNBC. Mit dem neuen Kurs wolle der Sportartikelhersteller vor allem die jüngere Zielgruppe ansprechen, die grundsätzlich nur noch über mobile Endgeräte erreichbar sei. „Digitales Engagement ist der Schlüssel für uns, niemand schaut noch TV-Werbung“, sagt Rørsted gegenüber CNBC.

Vorstandsvorsitzender will Gewinn vervierfachen

Rørsted war noch bis April vergangenen Jahres Vorstandsvorsitzender des deutschen Chemie- und Konsumgüterunternehmens Henkel und übernahm im Oktober 2016 den Vorstandsvorsitz von Adidas, wo er den E-Commerce von Beginn ins Zentrum seiner Strategie stellte. Mit der digitalen Strategie will der gebürtige Däne den Gewinn von Adidas vervierfachen. Im Jahr 2016 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 19 Milliarden Euro, sowie einen Gewinn von eine Milliarde Euro. Im Jahr 2020 soll der Gewinn dann bei vier Milliarden Euro liegen. Adidas hatte bereits vergangene Woche angekündigt, stark in den Digitalisierungsprozess investieren zu wollen, darunter unter anderem in 3-D-Druck und intelligente Fertigungsmethoden.

Wirklich „gar kein“ TV mehr?

Laut der amerikanischen Nachrichtenseite Business Insider dürfe man die Aussagen Rørsteds aber nicht zu ernst nehmen. So würden Daten von iSpotTV zeigen, dass Adidas im Jahr 2017 eine Reihe von TV-Spots ausgestrahlt hat, darunter der Spot „Original is Never Finished“ mit Snoop Dogg. Allerdings sei der TV-Aufwand im Vergleich zu anderen Werbetreibenden in den USA relativ gering. Unter ihnen schaffe es Adidas in einem iSpotT-Ranking, dass die Ausgaben für TV-Spots der letzten 30 Tage vergleicht, aktuell nur auf Platz 511.

Kommunikation

Marken-Award 2019: Ralf Strauß übernimmt den Juryvorsitz, Wettbewerb wird modernisiert

Ralf Strauß, Präsident des Deutschen Marketing Verbandes und Vize-Chairman der European Marketing Confederation, wird neuer Juryvorsitzender des Marken-Awards. Strauß folgt auf Christian Thunig, dem ehemaligen Chefredakteur der absatzwirtschaft, der dem Marken-Award aber weiterhin eng verbunden bleibt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Staubsaugerhersteller wird zum Autobauer: Dyson wählt Singapur aus, um Elektroautos zu bauen

Die Pläne für ein eigenes Elektroauto von Dyson werden immer konkreter: Das Unternehmen bestätigt,…

Snapshot-Teilnehmer sind zwiegespalten, ob Kunden Künstliche Intelligenz im Marketing akzeptieren

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde und es wird darüber…

Die Tücken der Lizenzgebühr: Welche Folgen die Google-Strafe für Samsung, Huawei und Co. haben könnte

Google musste das EU-Urteil erst einmal verkraften. Dann aber wurde eines ziemlich schnell…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige