Werbeanzeige

Wann wir wirklich Wochenende machen

Viele Menschen in Europa arbeiten freiberuflich

Montags kommen wir schwer aus dem Bett, Dienstags, Mittwochs und Donnerstags läuft es eigentlich ganz okay und Freitags wollen alle so schnell wie möglich ins Wochenende. Jeder zweite Arbeitnehmer in Deutschland kann früher ins Wochenende starten. Das ergab eine repräsentative Befragung von Indeed, der weltweit größten Jobseite

Werbeanzeige

Unter Vollzeit-Angestellten verlassen Freitagsrund 94,4 Prozent vor 16 Uhr den Arbeitsplatz und gehen in den wohlverdienten Feierabend. Der Großteil der Arbeitnehmer macht Montag bis Donnerstag zwischen 16-18 Uhr Feierabend. Wer an Freitag früher gehen kann, macht meistens um 14 (23,2 Prozent) oder 15 Uhr (25,6 Prozent) Schluss. Unter allen Arbeitnehmern sagten 51,3 Prozent, dass sie Freitags früher gehen.

Eine Erholungspause

jedes-zweite-buero-startet-frueher-ins-wochenende„Eigentlich eine schöne Sache – früher ins Wochenende heißt ja in der Regel auch mehr Erholungspause,“ kommentiert Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed in Deutschland, die Ergebnisse. „Allerdings sollte so eine Freitagsregelung nicht mit echter Flexibilität verwechselt werden. Flexible Arbeitszeiten bedeuten, dass Arbeitnehmer gemäß ihrer individuellen Bedürfnisse planen können und die richten sich selten nach den Wochentagen. Anstatt starr auf den Freitag zu pochen, wäre es arbeitnehmerfreundlicher, bei der Gestaltung der Arbeitszeit allgemein flexibler zu sein.“ Deutsche Arbeitnehmer legen Wert auf flexible Arbeitszeitmodelle, zeigen Indeed-Daten: In den letzten zwei Jahren stiegen die Suchanfragen nach solchen Modellen in Deutschland um 95 Prozent.

Wenn Sie Freitags früher gehen können, wann machen Sie am Freitag Feierabend?

Um ca. 12 Uhr: 11 Prozent

Um ca. 13 Uhr: 20,8 Prozent

Um ca. 14 Uhr: 23,2 Prozent

Um ca. 15 Uhr: 25,6 Prozent

Um ca. 16 Uhr: 13,8 Prozent

Um ca. 17 Uhr: 4 Prozent

Um ca. 18 Uhr: 1,7 Prozent

Zur Studie: Zur Umfrage: Die Onlinebefragung wurde zwischen dem 7. und 15. März 2016 vom Marktforschungsunternehmen respondi im Auftrag von Indeed durchgeführt. Befragt wurden 1.061 Vollzeit-Angestellte.

Kommunikation

„Ein guter Krisenkommunikator ist wie ein erfahrener Kapitän“

Die Abgas-Affäre von VW und die explodierenden Handy-Akkus von Samsung gehören zweifelsohne zu den größten Unternehmenskrisen der letzten Jahre. Wir sprachen mit Ina Hofmann, Social Media Manager und Managing Director bei Meltwater über die Halbwertszeit von Krisen, den perfekten Krisenkommunikator und warum der Begriff Shitstorm oft ein Phantasiegespinst ist. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

It’s A Man’s World: Mehr als 70 Prozent der Vorgesetzten sind immer noch männlich

Wie bewerten die Mitarbeiter ihre Chefs und was erwarten sie in Zeiten von…

Sichtbarkeit mit Weitsicht: Viewability und ihre Folgen

Der Ruf nach Standards hinsichtlich Viewability ist nach wie vor laut zu vernehmen.…

Ein Spot, ein Ohrwurm: Versandhändler Otto setzt auf Schlagerstar und Katzenlady und landet Viral-Hit

Ottos neue Social-Media-Kampagne löste einen Hype um "Schlagersänger" Ricardo aus. Auch die anderen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige