Suche

Anzeige

Unser Redaktionsliebling: „Wie in Rio“ ist der neue Spot der Lufthansa

Der WM-Spot der Lufthansa ist bei YouTube und Facebook gesperrt © Screenshot Youtube; Lufthansa 2018

Auch in diesem Jahr ist die Lufthansa bei der WM in Russland "Official Carrier" des DFB. Da darf natürlich ein Spot nicht fehlen. Und der zieht einen Vergleich zwischen dem heißen Brasilien und dem kühlen Russland. Wer schneidet da wohl besser ab?

Anzeige

Bald rollt wieder der Ball und ganz Deutschland wird im Ausnahmefieber sein. So fliegt die Lufthansa die Weltmeister nach Russland. Also darf auch eine WM-Kampange nicht fehlen. Im Lufthansa-Spot sind zwei Fans auf dem Weg nach Russland und schwelgen noch einmal in Erinnerungen an Brasilien. Die Rituale der Zwei, die sie in Brasilien durchgeführt haben, lassen sich nur leider schwer auf Russland übertragen.

Update, 04. Juni, 12.45 Uhr: Mittlerweile ist der Clip nicht mehr verfügbar, weil die Aufnahmen nicht aus Moskaus sondern Kiew stammen. Nutzer auf Facebook und YouTube hatten sich darüber beschwert.

Digital

Bezahl-Apps: Tinder verdrängt Netflix von der Spitze

Wie steht es im Rennen um die meisten App-Downloads? In welchem Store geben Verbraucher das meiste Geld aus? Und welche App-Kategorien waren im ersten Quartal 2019 am beliebtesten? Der kalifornische Mobile-Analytics-Dienst App Annie liefert aktuelle Zahlen zur Mobile Economy. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken-Award 2019 – Die Finalisten: Ausflug in die City mit Toom

Bis zur Verleihung des Marken-Award am 21. Mai in Düsseldorf stellen wir in…

Studien der Woche: Fahrdienst Uber vor allem bei Jüngeren gefragt

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Influencer Marketing: Das Briefing als Schlüssel zum Erfolg

Bei Marketingstrategen in Deutschland stehen Influencer als Vermittler von Markenbotschaften hoch im Kurs.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Für mich ist es an Zynismus kaum zu überbieten, dass der Dreh für diesen Clip nicht in Russland, sondern – aufgrund besserer und einfacherer Produktionsbedingungen – in der Ukraine stattfand, denn dort ist man nach der illegalen Krim-Annexion, sowie nach einem von Russland geführten Krieg in der Ostukraine mit bereits mehr als 10.000 Toten verständlicherweise so gar nicht in der Stimmung, der WM 2018 freudig entgegenzufiebern.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige