Suche

Anzeige

Unser Redaktionsliebling: „Wie in Rio“ ist der neue Spot der Lufthansa

Der WM-Spot der Lufthansa ist bei YouTube und Facebook gesperrt © Screenshot Youtube; Lufthansa 2018

Auch in diesem Jahr ist die Lufthansa bei der WM in Russland "Official Carrier" des DFB. Da darf natürlich ein Spot nicht fehlen. Und der zieht einen Vergleich zwischen dem heißen Brasilien und dem kühlen Russland. Wer schneidet da wohl besser ab?

Anzeige

Bald rollt wieder der Ball und ganz Deutschland wird im Ausnahmefieber sein. So fliegt die Lufthansa die Weltmeister nach Russland. Also darf auch eine WM-Kampange nicht fehlen. Im Lufthansa-Spot sind zwei Fans auf dem Weg nach Russland und schwelgen noch einmal in Erinnerungen an Brasilien. Die Rituale der Zwei, die sie in Brasilien durchgeführt haben, lassen sich nur leider schwer auf Russland übertragen.

Update, 04. Juni, 12.45 Uhr: Mittlerweile ist der Clip nicht mehr verfügbar, weil die Aufnahmen nicht aus Moskaus sondern Kiew stammen. Nutzer auf Facebook und YouTube hatten sich darüber beschwert.

Digital

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit kamen mehr als 2 800 Unternehmen, mehr als 600 Sprecher auf zehn Bühnen und 370 Startups aus Europa, Afrika und Asien zusammen. Obwohl die Besucherzahlen wieder rückläufig waren, sind die Veranstalter zufrieden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie Jack Dorsey zum Rockstar-CEO wird und Twitter den Turnaround beschert

Mehr als zwei Jahre war Twitter der Prügelknabe der Wall Street. Nun gelingt…

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit…

Lokale Marktplätze: Raketen oder Rohrkrepierer?

„Always on – always available“ Verbraucher haben sich daran gewöhnt, dass Angebote rund…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Für mich ist es an Zynismus kaum zu überbieten, dass der Dreh für diesen Clip nicht in Russland, sondern – aufgrund besserer und einfacherer Produktionsbedingungen – in der Ukraine stattfand, denn dort ist man nach der illegalen Krim-Annexion, sowie nach einem von Russland geführten Krieg in der Ostukraine mit bereits mehr als 10.000 Toten verständlicherweise so gar nicht in der Stimmung, der WM 2018 freudig entgegenzufiebern.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige