Suche

Werbeanzeige

Trend zum Downsizing: Minimalismus als neue Wohlfühlformel – Zuhause und im Job

Minimalismus, Downsizing, weniger Kleidung, kleinere Häuser: Die Vereinfachung des Lebensstils ist heute genauso Trend, wie der übermäßige Konsum und das Zurschaustellen seines Hab und Guts. In den vergangenen Jahren hat sich die Idee, nur das Nötigste zu besitzen und alles andere zu reduzieren, weiter verbreitet. Die Einfachheit erhält sogar Einzug in Büros.

Werbeanzeige

Der Weg zum Glück kann heute auch durch wenige Dinge hervorgerufen werden. Jeder Mensch, der jemals seinen Schrank entmistet hat, weiß, dass der Minimalismus einen beglücken kann. Die Vereinfachung und Beseitigung von großen Besitztümern ist das Geheimnis für ein größeres Wohlbefinden, so sind sich viele Psychologen sicher. Es gibt zu viele Dinge, die wir nicht mehr brauchen. Doch warum hängen wir an all dem Zeug, an all den Schuhen, an all den Utensilien auf unserem Schreibtisch?

Einfach machen

Hat man eine persönliche Geschichte mit einem Objekt, fällt es einem schwer, diesen zu entsorgen: „Diese Schüssel, die ich nicht mehr benutzte, war ein Hochzeitsgeschenk von meiner Tante. Der Stuhl, der so unbequem ist, war von meiner Urgroßmutter. Die Puppen meiner Tochter, mit der sie nicht mehr spielt, war meine alte Puppe“. Alles Erinnerungen von denen man sich nicht befreien will. Diese Erinnerungen an Erbstücke sind aber nicht nur allein das Problem. Heute spielt uns unsere Psyche einen Streich und erhebt Besitzansprüche auf Dinge, die uns nicht gehören, wie das Wasserglas im Restaurant, der Schreibtisch im Büro, das Hotelzimmer im Urlaubsort. Wenn wir so eng an Dinge gebunden sind, warum würde das Abschaffen dieser Dinge aber auch das Abschaffen von dieser Haltung in unserem Kopf, Wohlbefinden auslösen? Der Philosoph Jürgen Manemann meint in einem Welt-Artikel: Je weniger ein Mensch besitzt, desto unabhängiger ist er von jeglichen Konsumzwängen. Konsum spiele heutzutage eine so große Rolle, dass sich viele Menschen hinter ihrem Eigentum versteckten und sich darüber definierten, meint er.

Tipps und Tricks

„Minimalismus ist mehr als ein leergeräumter Schrank oder eine entrümpelte Wohnung“, so schreibt es Gabi Raeggel auf ihrem Blog achtsame-Lebenskunst. Und weiter: „Minimalismus ist ein Prozess, sich von falschen Illusionen und kurzfristigen Einkaufs-Glücksgefühlen zu verabschieden“. Was man sich fragen sollte, wenn man zum Beispiel seinen Schreibtisch im Büro aufräumen will: Brauche ich die ganzen Blätter auf dem Tisch wirklich? Wann habe ich dieses Ding das letzte Mal benutzt? Bereichert dieses Teil noch mein Leben? Oder stört es mich vielleicht beim Arbeiten? “Hardcore-Minimalisten” haben ihren Besitz auf 100 Gegenstände reduziert. Grundsätzlich gilt: Man sollte so wenige Gegenstände wie möglich und so viele wie nötig haben. Das ist für jeden individuell. Dazu kann man sich auch digital minimieren. Denn auch in diesem Bereich sollte man ein Bewusstsein entwickeln, dem Prinzip der Datensparsamkeit folgen. Ein Trick: Für jede neue Datei fallen zwei andere weg.

Die Japanerin Marie “KonMari” Kondo ist die absolute Aufräumspezialistin und hat sich damit auch einen Namen gemacht. Ihr internationaler Bestseller „The Life-Changing Magic of Tidying Up“ regt dazu an, das ganze Haus auf den Kopf zu stellen. Dass man soweit nicht gehen muss, um ein erfüllteres Leben zu führen, beweisen einige Studien. Doch wichtig ist es, sich bewusst darüber zu sein, was man besitzt, was man wirklich braucht und was aus dem eigenen Leben verschwinden kann.

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der automatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel, Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Hallo Frau Gondorf,
    es wäre schön, wenn Sie noch das von mir verwendete Zitat entsprechend kennzeichnen. Ich meine diesen Satz:

    „Minimalismus ist mehr als ein leergeräumter Schrank oder eine entrümpelte Wohnung. Minimalismus ist ein Prozess, sich von falschen Illusionen und kurzfristigen Einkaufs-Glücksgefühlen zu verabschieden.“

    Er stammt von mir und ist hier zu finden:

    https://achtsame-lebenskunst.de/2017/04/19/minimalismus-ist-mehr-als-eine-entruempelte-wohnung/

    http://www.huffingtonpost.de/gabi-raeggel/minimalismus-ist-mehr-als_b_16502786.html

    1. Na das habe ich schnell nachgeholt und auch verlinkt. Danke für den Hinweis. Ist mir entgangen. Lieben Gruß aus Hamburg.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige