Suche

Anzeige

ThyssenKrupp ist Sieger des Social-Media-Rankings 2017

Auch im B-to-B-Bereich gewinnt Social Media immer stärker an Bedeutung. Doch welches Unternehmen ist erfolgreich unterwegs? Aufschluss gibt der „B2B Social Media Report 2017" von Brandwatch, der ThyssenKrupp zum Sieger kürt.

Anzeige

Zum vierten Mal in Folge veröffentlicht Brandwatch in Zusammenarbeit mit Somtypes, einem Berliner Research-Unternehmen, den „B2B Social Media Report“, der Zahlen und Fakten zur Online-Sichtbarkeit und Social-Media-Nutzung von 275 B-to-B-Unternehmen aus Deutschland liefert.

Sieger des Rankings ist ThyssenKrupp. Der Konzern lieferte in allen vier untersuchten Bereichen – Volumen der Gespräche, Twitter-Performance, Facebook-Performance, Trend (Entwicklung der Gespräche im Vergleich zum Vorjahr) – hervorragende Werte. Im vergangenen Jahr wurde ThyssenKrupp auch von der absatzwirtschaft und dem Deutschen Marketing-Verband zum Sieger gekürt, und zwar beim Marken-Award 2017. Hier wurde das Unternehmen als Gewinner des „Besten Marken-Relaunches 2017“ auserkoren.

Platz 2 im „B2B Social Media Report 2017″ sichert sich IBM Deutschland, Platz 3 geht an das Unternehmen T-Systems, das wie IBM zu den Neueinsteigern im Ranking zählt. Beide Unternehmen profitieren vom Trend der Digitalisierung und überzeugen vor  allem beim Einsatz von Twitter.

ThyssenKrupp

  1. IBM Deutschland
  2. T-Systems
  3. Messe Stuttgart
  4. Fraport
  5. Liebherr
  6. Evonik
  7. Claas
  8. Software AG
  9. Jungheinrich

Die Kanäle im Vergleich

Das Volumen der Online-Erwähnungen wuchs seit dem Jahr 2014 um insgesamt 42,2 Prozent. Davon stammen 63,5 Prozent der Beiträge aus sozialen Medien wie Blogs, Foren, Twitter, Facebook und Instagram. Der Anteil an Social-Media-Postings stieg seit 2014 um 7,67 Prozent.  Ein Blick auf die Entwicklung der Social Media-Kanäle von 2017 gegenüber dem Vorjahr zeigt dabei nicht nur einen Trend nach oben. Während Twitter seinen Anteil beim Gesamtaufkommen auf 33,72 Prozent vergrößern konnte (31,76 Prozent in 2016), ebenso Instagram (2,83 Prozent in 2017 vs 0,31 Prozent in 2016) und Beiträge in Foren (18,16 Prozent in 2017 vs 17,50 Prozent in 2016), sank der Anteil von Newsseiten (31,32 Prozent in 2017 vs 33,22 Prozent in 2017), Blogbeiträgen (3,43 Prozent in 2017 vs 3,91 Prozent in 2016) und Facebook-Postings (5,04 Prozent in 2017 vs 5,44 Prozent in 2016).

(Zum Vergrößern Anklicken)

Branchen in Social Media und auf Online-Seiten

Bei den DAX-Konzernen sank der Anteil der Online-Erwähnungen von 27,59 Prozent im Jahr 2016 auf 23,35 Prozent im Untersuchungszeitraum 2017. Dagegen steigerte die IT & Technologiebranche ihr Engagement und kommt nun auf einen Wert in Höhe von 30,53 Prozent bei den Gesamttreffern.

(Zum Vergrößern Anklicken)

Hinsichtlich der Social-Media-Treffer-Verteilung haben die Agrarwirtschaft (86,53 Prozent), das produzierende Gewerbe (81 Prozent) und der Werkzeugbau (80,28 Prozent) den größten Anteil inne. Dax-Konzerne (52,17 Prozent), Chemische Industrie (54,4 Prozent) und Optik, Mess- und Medizintechnik (56,29 Prozent) finden sich hier auf den letzten Plätzen. Mit einem Anstieg um 149 Prozent seit 2014 sind die Autozulieferer die am stärksten wachsende Branche bei der Online-Sichtbarkeit, gefolgt von den Dienstleistern (+111,9 Prozent) und der Steuerungs- und Elektrobranche (+97,5 Prozent).

Veränderungen in der Social Media-Nutzung

Visuelle Inhalte gewinnen auch im B-to-B-Bereich zunehmend an Bedeutung. Instagram-, Video- und Bild-Beiträge gehören zu den am stärksten wachsenden Kanälen. In der Kanalverteilung konnte Instagram von Platz 7 in 2014 auf Platz 5 der am häufigsten genutzten Kanäle aufsteigen. Video-Beiträge haben seit 2014 um 290 Prozent zugelegt. Sowohl bei den Instagram- als auch bei den Video-Beiträgen liegt die Agrarwirtschaft auf Platz 1. Der Trend zu visuellen Inhalten zeigt sich auch bei den Facebook-Beiträgen. Im Vergleich zum Vorjahr nahm der Anteil von Posts mit Fotos von 50 Prozent auf 70 Prozent zu. Eine Analyse der Tweets zeigt, dass immer öfters die direkte Ansprache ins Spiel kommt. Sowohl beim Publikum also auch bei den Unternehmens-Accounts ist der Anteil der Tweets mit direkter Ansprache im Vergleich zum Vorjahr angestiegen und bei beiden nahm die Anzahl der Retweets ab.

Top Social-Media-Themen 2017

Ein Top-Thema in 2017 waren unter anderem Erwähnungen zu Chatbots. Auch in der B-to-B-Branche sind sie ein wichtiges Thema, in den nächsten Jahren werden sie verstärkt zum Einsatz kommen. Neben Programmierung und den Einsatzmöglichkeiten von Chatbots werden Unternehmen auch vor der Herausforderung stehen, wie Beiträge und Accounts des Publikums bewertet werden müssen: Social Media-Manager werden sich in Zukunft zunehmend damit auseinandersetzen müssen, ob die Beiträge von echten Fans stammen oder von Bots.

Für den Report 2017 wurden über 1.410 Millionen Online-Erwähnungen ausgewertet und mit den Ergebnissen aus den letzten vier Jahren verglichen. Der Report bietet fundierte Aussagen zum Einsatz von Social Media in B2B-Unternehmen und liefert darüberhinaus Benchmarks und Insights zur Themenauswahl und zu aktuellen Entwicklungen. Der Report steht unter folgendem Download-Link zur Verfügung: B2B-Report 2017

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige