Suche

Werbeanzeige

Strom weg, alles gelöscht – darum lohnt sich die Investition in eine unterbrechungsfreie Stromversorgung

Ein minutenlanger Strom kann zu erheblichen Datenverlusten führen. Das ist ärgerlich, aber auch vermeidbar

Im Zeitalter der Digitalen Transformation sind Daten für jeden Anwender das höchste Gut. Und die Geschäftsprozesse in Unternehmen und Agenturen sind auf eine 100 Prozent verfügbare IT-Infrastruktur ausgelegt. Eine Schädigung der Hardware und dadurch entstehende Datenverluste können Kleinstunternehmen und Agenturinhaber teuer zu stehen kommen.

Werbeanzeige

Von Gastautor Christian Pirch, Director Business Development bei CyberPower Systems 

In der Kreativagentur von Mark S. arbeiten die Macs auf Hochtouren. Morgen ist Abgabetermin für die neue Produktkampagne des größten Agenturkunden. Doch plötzlich sorgt ein Stromausfall für ein abruptes Ende. Minutenlang ist der Strom weg, mit ihm nicht gespeicherte Arbeitsschritte des halben Tages und Daten von dem zentralen NAS (Network Attached Storage). Ein ärgerliches Szenario, das jederzeit und überall passieren kann.

Stromausfälle liegen nach Untersuchungen der Bundesnetzagentur in Deutschland im Schnitt bei knapp zwölf Minuten im Jahr, aber jeder Stromausfall kommt überraschend. Viel häufiger treten Überspannungen auf. Sie liegen im Millisekunden-Bereich und können Hardwareschäden wie die Zerstörung des NAS-Controllers und in der Folge große Datenverluste, beispielsweise den Verlust der Bilddatenbank oder wichtiger Backups, verursachen. Das kann gut und gerne mehrere 1.000 Euro Verlust an Arbeit kosten bis hin zum Verlust von Kunden.

Versicherungsschutz für das Agentur-Equipment

Mit einer Lösung zur Unterbrechungsfreien Stromversorgung, kurz USV, sind angeschlossene Computer und NAS-Systeme vor Stromstörungen geschützt. Eine USV ist kompakter als ein Tower-PC und passt unter jeden Schreibtisch. Sie leistet zwischen Versorgungsnetz (Steckdose) und Verbraucher zwei entscheidende Aufgaben: Sie verbessert die Stromversorgungsqualität – Störungen filtert sie heraus – und übernimmt bei Stromausfällen bzw. -schwankungen die Versorgung des angeschlossenen IT-Equipments mit Hilfe der integrierten Akkus. Manche USV-Anlagen besitzen auch einen Überspannungsfilter für die Datenleitungen.

Und das muss noch nicht alles sein: Führende Hersteller bieten zusätzlich kostenlos eine Geräteschutzversicherung für die angeschlossenen elektronischen Geräte. Die Investition in eine USV ist ein Schutz und steht preislich in keinem Verhältnis zum Anschaffungswert der IT.

24 h für Hardware und Daten im Einsatz

Kommt es zu Über- oder Unterspannungen, korrigiert die USV die Anomalitäten und übernimmt bei Stromausfall die Stromversorgung unterbrechungsfrei für das IT-Equipment. Ein Warnton und eine Signal-LED an der USV melden den Anwendern: Jetzt werden die angeschlossenen Geräte wie Mac, Server, aber auch die Telefonanlage, Fax und Drucker von der USV mit Batterieunterstützung versorgt. Bei Installation einer geeigneten USV-Managementsoftware kann dann auch automatisch diese Betriebsart per Netzwerk oder Email den Agenturmitgliedern mitgeteilt werden. So bleibt Zeit genug, offene Dateien zu speichern, zu schließen. Und kurz vor Ende der Unterstützungszeit wird auch der Server oder der NAS ordnungsgemäß heruntergefahren.

Das verhindert teure Schäden und korrupte Daten! Sobald der Strom wieder da ist, lädt die integrierte Batterie auf und die USV startet die angeschlossen Geräte wieder – alles vollautomatisch. Schon steht sie für den nächsten Notfall bereit.

Die richtige USV erzeugt auch fast keine Energiekosten

Um die richtige Wahl zu treffen, sollte Mark S. trotzdem einige Kriterien beachten. Nachdem USVs 24 Stunden am Tag laufen, sollte Mark S. in eine USV investieren, die sehr wenig Eigenenergie benötigt (Effizienz). Bei einem reduzierten Energieverbrauch von 10 Watt sind das nicht einmal 30 Euro Betriebskosten für Stromverbrauch. Der eigentlich größere Vorteil einer hocheffizienten USV ist die reduzierte typische Wärmeentwicklung in der USV. Das führt zu einer deutlich höheren Batterielebensdauer und lässt die USV lange wartungsfrei bleiben.

Kreativagenturen arbeiten vorwiegend mit Apple-Computern. Diese sind ausgestattet mit PFC-Netzteilen, die eine echte Sinusspannung benötigen. Für sie gibt es USV-Lösungen die für eine saubere und gleichmäßige Wechselstromversorgung im normalen Netzbetrieb sowie im Batteriebetrieb bei Stromausfall sorgen.

Per USB oder Netzwerk kann mit einer passenden USV-Managementsoftware die USV auch überwacht werden und automatisch Betriebs- und Umgebungsdaten aufzeichnen.

Der nächste Stromausfall macht Mark S. kein Kopfzerbrechen mehr. Das versichert ihm nun die richtige USV! Eine Investition in eine unterbrechungsfreie Stromversorgung zahlt sich immer aus.

 

Über den Autor

Christian Pirch ist Director Business Development der CyberPower Systems GmbH. Der taiwanesische Hersteller produziert seit 20 Jahren Lösungen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV). In D-A-CH vertreibt CPS USV-Systeme, die auf der patentierten GreenPower UPS™ Technologie basieren und sehr stromsparend sind.

Kommunikation

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen hat. So räumten die Mitarbeiter einfach kurzerhand die Regale leer. Statt der Produkte wurden Aufsteller platziert mit den Sätzen: "Dieses Regal ist ohne Vielfalt ziemlich langweilig". mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige