Suche

Werbeanzeige

Social Media-Fan-Solidarität nach Anschlag auf BVB-Bus: #Bedforawayfans lässt Fan-Rivalitäten vergessen

Während die die Bundesanwaltschaft nach dem Bombenanschlag auf den BVB-Bus die Ermittlungen übernommen hat und sich ein islamistischer Hintergrund offenbar nicht ausschließen lässt, bewiesen Borussia Dortmund und seine Fans viel Größe und Hilfsbereitschaft. Mit einem starken Krisen-Management via Social Media reagierte der Verein. Zeitgleich organisierten die BVB-Anhänger unter den Hashtag #bedforawayfans für die Fans des AS Monaco Übernachtungsmöglichkeiten.

Werbeanzeige

Bereits frühzeitig hatte der Verein via Social-Medien die Kommunikationshoheit über die Geschehnisse übernommen. So hielt der BVB seine Anhänger, aber auch die bundesweiten TV-Zuschauer, die sich fragten, ob das Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem AS Monaco stattfindet, via Twitter und Facebook auf dem Laufenden.

„Schreiben“ gefunden

Dabei waren den gesamten Abend über – wie auch am heutigen Mittwoch -, die Geschehnisse noch recht unklar. Am Mannschaftsbus der Dortmunder explodierten auf dem Weg ins Stadion drei Sprengsätze. Dabei wurde der Verteidiger Marc Bartra verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Der Vorfall ereignete sich in unmittelbarer Nähe der Hotelausfahrt der Teamherberge im Dortmunder Stadtteil Höchsten. Laut Staatsanwaltschaft wurde am Tatort „ein Schreiben“ gefunden, in dem die Verantwortung für die Tat übernommen wird. Wie die Tagesschau berichtet, wird in dem Schreiben Bezug auf den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt genommen und behauptet, dass deutsche Tornados daran beteiligt seien, Muslime im Kalifat des „Islamischen Staates“ zu ermorden. Deshalb stünden ab sofort Sportler und andere Prominente „in Deutschland und anderen Kreuzfahrer-Nationen“ auf einer „Todesliste des Islamischen Staates.“

Dortmunder kümmerten sich um ihre Gäste

Es herrschte am gestrigen Abend eine recht große Unsicherheit. Gerade deshalb ist die Reaktion vieler Fans umso beeindruckender. Schnell waren mögliche Rivalitäten zwischen den Anhängern vergessen und die Dortmunder kümmerten sich um ihre Gäste. So entstand schnell der Hashtag #bedforawayfans.

Immerhin mussten die Fans von Monaco ja irgendwo übernachten, wenn sie bei der Wiederholung der Partie am heutigen Mittwoch um 18.45 Uhr noch dabei sein wollen. Der BVB selbst verbreitet zudem den Hashtag und die Anhänger posteten Bilder von gemeinsamen Abendessen mit den Gästefans.

Von der Aktion geht vor allem auch ein starkes Zeichen aus: In Zeiten von realen Bedrohungen, gelten vermeintliche Fan-Feindschaften nicht mehr. Schließlich geht es nur um Fußball.

Digital

200 Euro Einsatz, 2.900 Euro Werbezusagen: WDR-Experiment entlarvt die Fake-Influencer-Welt bei Instagram

Die Idee ist nicht neu, aber die Umsetzung des WDR-Jugendradios 1Live macht diesen Fall so anschaulich: Für den Sender versuchten die Reporter Frederik Fleig und Clare Devlin innerhalb von vier Wochen Fake-Influencer bei Instagram zu werden. Ihr Ziel: Möglichst viele Follower und Werbeaufträge. Am Ende standen dem Einsatz von 200 Euro Angebote im Wert von über 2.900 Euro gegenüber. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Regie, Kamera, Schnitt, Sound, Visual Effects und International: „Die Klappe 2018“ ist zum 38. Mal ausgeschrieben

"Die Klappe" bildet alle Disziplinen der Bewegtbildkommunikation ab und wird als einziger rein deutschsprachiger…

Zwischen Ekel-Challenges und Kotzfrüchten: Diese Werbekunden präsentieren ihre Produkte beim RTL-Dschungelcamp

Wenn es eine Show im deutschen Fernsehen gibt, die durch Sonderwerbeformen glänzt, dann…

Roboter Somnox hilft beim schlafen… und er atmet

Der SPIEGEL titelte jüngst: „Dumm wie ein Sieb“ und tatsächlich sind Roboter heute…

Werbeanzeige

Werbeanzeige