Suche

Anzeige

Snapchat führt „unskippable“ Spots ein: Laut Studie überspringt jeder zweite Deutsche Werbespots

Überspringbare Werbung auf YouTube

Eine Studie von Magna und IPG Media Lab zeigt, wie sich Nutzer gegenüber überspringbaren Werbespots verhalten. Effektiv sind demnach 6-sekündige Videos, die sich nicht "skippen" lassen. Das soziale Netzwerk Snapchat hat die Art der Werbung am heutigen Dienstag eingeführt.

Anzeige

Lassen sich Werbespots vor Videos überspringen, nutzen hierzulande die Hälfte der Nutzer diese Möglichkeit. Damit liegt Deutschland noch im werbefreundlicherem Feld, wie eine Studie von Magna und IPG Media Lab zeigt. In den USA überspringen 57 Prozent die Werbung, in Malaysia sind es 63 Prozent. Das liegt aber offenbar an den dort überwiegend verbreitetenden langen 30-sekündigen Spots. Befragt wurden über 21.000 Personen aus zehn Länder.

Durchschnittlich warten die Zuschauer 2,2 Sekunden nach dem der Skip-Button bei einer 15-Sekunden Werbung erscheint, bis sie ihn anklicken. Der meistgenannte Grund dafür ist, dass man Werbung generell überspringt. In Deutschland gaben das 60 Prozent der Befragten an. Für knapp ein Viertel war das Gesehene nicht relevant genug. Besonders in asiatischen Ländern sticht heraus, dass die Nutzer die Werbung für zu lang empfunden haben und sie deshalb übersprungen haben. Die meistgenannten Gründe für das Sehen des gesamten Spots sind, dass die Werbung kurz genug war, dass sie unterhaltsam war oder dass der Zuschauer mit der Marke sympathisiert.

Die Macher der Studie empfehlen zum Beispiel auf 6-Sekunden Spots zu setzen, da sie nahezu den gleichen Effekt haben wie 15-Sekunden Spots, die fast dreimal so lang sind. Passend dazu hat Snapchat heute damit begonnen in den USA solche nicht überspringbaren sechssekündigen Werbespots in den Discover-Stories der Medienpartner zu testen, wie Adage berichtet. Zu Beginn werden Filme wie “Deadpool” und “Adrift” beworben, genauso wie Produkte von Samsung und Dr. Pepper. Marken waren nicht glücklich, dass die Spots im Durchschnitt nur knapp zwei Sekunden angesehen wurden, wie einer der Werbekunden Adage mitteilte.

Aktualisierung, 15.05.2018 20:30 Uhr: Bei den nichtüberspringbaren Snapchat-Werbespots handelt es sich lediglich um einen Test in den USA. Wir haben den Artikel dahingehend korrigiert.

(lk)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige