Suche

Anzeige

Schluss mit Durchleuchtung: Google will Scannen von Gmails stoppen

Google will damit aufhören, die Mails seiner Gmail-Nutzer für Werbezwecke zu scannen. Damit soll den Nutzern die Sorge um ihre Privatsphäre genommen werden.

Anzeige

Bei der Unternehmensversion G Suite verzichtet Google längst darauf, die Mails seiner zahlenden Kunden zu scannen. Diese Politik möchte der Suchriese nun auch auf seine Gratis-Version Gmail übertragen, heißt es in einem Beitrag von Diane Greene, SVP von Google Cloud, im Google Firmenblog.

Scanning rief Aktivisten auf den Plan

Um die Anzeigen zu personalisieren und individuelle Marketing-Botschaften zu verschicken, wurden die Mails der nicht-zahlenden Kunden seit dem Start von Gmail im Jahr 2004 von Algorithmen durchleuchtet. Dies stieß bei Aktivisten allerdings auf Protest, komme das Scannen doch dem unrechtmäßigen „Abhören“ seiner Benutzer gleich. Googles Datensammelwut zog sogar Auseinandersetzungen vor Gericht nach sich.

Google-Suche oder YouTube werden neue Quellen

Um diese Bedenken auszuräumen, möchte Google die Praktiken des Gratis-Gmail-Services jetzt an die der kostenpflichtigen G Suite anpassen. „Nach dieser Änderung werden Gmail-Inhalte nicht mehr für die Personalisierung von Werbung verwendet oder gescannt“, schreibt Greene. Statt die Daten aus dem Targeting zu ziehen, werde sich Google fortan anderer Quellen wie beispielsweise der Google-Suche oder YouTube bedienen. „Diese Entscheidung bringt Gmail-Anzeigen in Einklang mit der Art und Weise, wie wir Anzeigen für andere Google-Produkte personalisieren. Die Anzeigen basieren auf den Einstellungen der Benutzer. Benutzer können diese Einstellungen jederzeit ändern, einschließlich der Deaktivierung von Anzeigen-Personalisierung.“

Wirklich das Ende der Durchleuchtung?

Diese Aussage könnte allerdings bedeuten, dass Benutzer nun zwar den Erhalt personalisierte Anzeigen deaktivieren können, sich aber nicht völlig dem Scanning entziehen können. Denn um seine Benutzer vor Spam, Hacking und Phishing zu schützen, wird Google die Mails seiner 1,2 Milliarden Gmail-Kunden sicher – gezwungenermaßen – weiter durchforsten müssen.

Kommunikation

„Grobes Kinder-Werbefoul“: Grünen-Politiker Künast und Ebner beschweren sich beim Werberat wegen Ferrero-WM-Kampagne

"Kindermarketing bei der WM", prangert Grünen-Politikerin Renate Künast an und meint damit die "Lovebrands"-Kampagne von Ferrero. Die hatten eine Sammelpunkte-Aktion während der Fußball-Weltmeisterschaft beworben, vor der die Verbraucherzentrale bereits Anfang Mai gewarnt hatte. Dem Deutschen Werberat liegt nun eine Beschwerde von Künast und Politkollege Harald Ebner vor. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Brüsseler Kartellverfahren: EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken

Die EU-Kommission verhängt laut Medienberichten Milliardenstrafe gegen Google wegen dem Umgang mit Android.…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige