Suche

Anzeige

Ripple spendet 50 Millionen US-Dollar an Universitäten für die Nachwuchsförderung im Bereich Blockchain-/Kryptowährung

Es gibt anscheinend nicht genug Studenten im Bereich Blockchain und Kryptowährung. Deshalb hat sich Ripple dazu entschieden, eine universitäre Blockchain-Forschungsinitiative zu gründen. So stellt das Unternehmen umgerechnet 50 Millionen Euro an 17 Universitäten weltweit zur Verfügung, um die Ausbildung in den Bereichen Blockchain und Krypto zu fördern, wie Ripple Insights berichtete.

Anzeige

Das Crypto-Payment-Unternehmen Ripple kündigte den Start einer neuen University Blockchain Research Initiative an. So startet an 17 Universitäten ein Programm zur „Gestaltung der Arbeitskräfte der Zukunft”. Das Ripple Lab gibt dafür über 50 Millionen Dollar aus, will aus den eigenen Reihen entsprechendes Fachwissen anbieten und mit den akademischen Einrichtungen zusammenarbeiten.

Forschungsinitiative für neue Arbeitsplätze

Das Projekt will sich auf drei Hauptbereiche konzentrieren: die technologische Innovation verteilter „Ledger“-Technologien (beschreibt eine Technik für vernetzte Computer, die zu einer Übereinkunft über die Reihenfolge von bestimmten Transaktionen kommen) , die Geschäftsanwendungen und die sozioökonomischen Risiken der Blockchain-Technologie sowie die rechtlichen Auswirkungen. Fachkräfte werden dringend gesucht. So gibt es allein auf der Networking-Seite Linkedin über 4.500 Krypto- oder Blockchain-Jobs, denn die Industrie erlebt einen massiven Wachstumsschub. Geld bekommt neben Princeton auch die Universität von Luxemburg Geld und plant ein Blockchain-Forschungsprogramm.

Sie sind nicht die Ersten

Ripple ist nicht der erste, der mit dem Universitätssektor zusammenarbeitet. Charles Hoskinson, der bei der Entwicklung von Ethereum mitgewirkt hat, investiert seit 2017 rund eine Million Dollar in die Einrichtung neuer Blockchain-Labore an der Universität von Edinburgh und dem Tokyo Institute of Technology.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige