Suche

Anzeige

Neue Werbung von Sixt: Autovermietung ätzt über die Versetzung von Hans-Georg Maaßen

Sixt hat wieder zugeschlagen: Die Autovermietung hat die jüngste Entwicklung in der Causa Maaßen genutzt, um mit dem Noch-Verfassungsschutzpräsidenten zu werben. "Beförderung auf Knopfdruck", heißt es in der nun veröffentlichten Werbung, gebe es auch bei Sixt. Mit der provokanten Maaßen-Werbung hat Sixt nicht das erste Mal ein prominentes Gesicht als Motiv gewählt.

Anzeige

Eines kann die Autovermietung besonders gut: aufmerksamkeitsstarke Anzeigen für die sozialen Netzwerke entwerfen. Bereits in der Vergangenheit bot der Politikbetrieb dem Unternehmen viel Material. Dieses Mal hat es den Noch-Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen erwischt, der nach seinen Aussagen gegenüber der Bild nun auf den Posten des Staatssekretärs im Innenministerium versetzt wurde. Diese Entwicklung greift Sixt auf und wirbt: “Auch bei Sixt: Beförderung auf Knopfdruck.” In einem Tweet witzelt das Unternehmen zudem per Wortspiel und schreibt: „EinigerMaaßen überraschend.”

In den sozialen Medien wird das Motiv vielfach geteilt und kommentiert. Für einige ist die Werbung das “einzig positive an der Maaßen-Affäre”. Andere loben das Social-Media-Team des Autovermieters.

Bereits in der Vergangenheit ist die Autovermietung durch derartige Werbung aufgefallen: Erst im Juli machte sich Sixt über die Wankelmütigkeit von Bundesinnenminister Horst Seehofer lustig. Auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ex-Fußballprofi Thorsten Legat gab es bereits Kampagnen. In einem Interview mit dem Online-Portal Basic Thinking hat der Social-Media-Chef Matthias Stock bereits 2017 erklärt, wie ein Posting für die sozialen Medien entsteht und wie lange das dauert. Er sagte damals: “Das kommt auf die Kampagne, die Zielsetzung und den Hintergrund an. Die Entstehung kann 15 Minuten dauern – also die Länge unseres morgendlichen Realtime-Meetings. Sie kann aber auch Wochen oder Monate in Anspruch nehmen, wenn wir größere Kampagnen planen.”

Achtung, Spoiler! 🙂 #Merkelmeme

Gepostet von Sixt rent a car am Dienstag, 9. Juni 2015

Digital

Verstöße gegen DSGVO: Studie zeigt, wie sich Facebook, Twitter & Co. über Verordnung hinwegsetzen

Seit Ende Mai ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Wie hat sich der Datenschutz seitdem aus Sicht der Nutzer entwickelt? Nicht sonderlich erfreulich, wie eine Studie Datenschützer der Verbraucherzentrale NRW zeigt. Darin wird kritisiert, dass sich die Anbieter sozialer Netzwerke selten an bindende Vorgaben der Verordnung halten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitales Kundenerlebnis: Fünf Best Practices für die Kundenkommunikation der nächsten Generation

Im Zeitalter der Digitalisierung werden traditionelle, papierbasierte Dokumente immer unwichtiger. Unternehmen sollten sich…

Digitalisierung des Gesundheitswesens: Wie die E-Patientenakte endlich den Arztbrief und das gute alte Faxgerät ablösen soll

Erhält nun auch die Digitalisierung Einzug bei Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern? Zumindest haben…

Aufgepasst, hier springt der humanoide Roboter Atlas von Boston Dynamics und zeigt sein athletisches Können

Ist es aufregend, spannend oder eher doch beängstigend? Der Roboter Atlas der Firma…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige