Suche

Anzeige

„Mobilunfreundlich“: Keine Online-Befragung ohne mobile Nutzer

© Ipsos 2017

Verbraucher greifen zunehmend mit mobilen Geräten auf das Internet zu. In Deutschland liegt der Anteil der mobilen Internetnutzung laut statistischem Bundesamt aktuell bei ca. 73 Prozent.

Anzeige

Bei den 16 bis 24-Jährigen gehen jetzt schon 94 Prozent per Smartphone oder Tablet ins World Wide Web. Diese Tatsache macht es immer wichtiger, Online-Befragungen so zu gestalten, dass auch mobile Nutzer ungehindert teilnehmen können. Tatsächlich sind viele Umfragen jedoch noch nicht „mobilfreundlich“.

Höhere Teilnahmebereitschaft bei mobilfreundlichem Design

Die Befragung von Ipsos zeigte, dass die grundsätzliche Teilnahmebereitschaft bei Nutzern beider Gerätegruppen im Wesentlichen gleich groß ist. Zudem unterscheiden sich die erhobenen Daten aus mobilfreundlichen Umfragedesgins nicht von denen, die über PCs gewonnen wurden. Für mobile Nutzer ist allerdings ein mobiles Fragebogendesign essentiell, um eine hohe Beteiligung zu gewährleisten. Das mobile Design gewährleistet gleichzeitig eine hohe Aufmerksamkeit der User. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die weit verbreitete Annahme, mobile Nutzer seien stärker abgelenkt, nicht bestätigt. Tatsächlich ist es eher so, dass die Aufmerksamkeit und das Engagement bei mobilen Nutzern höher ist – vorausgesetzt das Design stimmt. Der Anteil der Nutzer, die sich neben der Befragung noch Alltagsdingen zuwenden, ist unabhängig vom Gerät gleich hoch.

Mobile User wichtig für Repräsentativität

Die Forscher zeigen auch auf, dass mobile Nutzer immer wichtiger für die Repräsentativität von Stichproben werden, denn immer mehr Zielgruppen, und zwar nicht mehr nur die Jüngeren, sind nur noch schwer über PC und Laptop zu erreichen.

Zur Studie: Ipsos ging dieser Thematik mit internationalen Research on Research Projekten auf den Grund und betrachteten Antwortprofile, Antwortverhalten, Aufmerksamkeitslevel und das Engagement der Befragten in Paralleltests mit Nutzern von PCs (Computer oder Laptop) und mobilen Endgeräten (Smartphone oder Tablet).

Digital

RMS-Digitalchef Frank Bachér über die Entwicklung von Online Audio, Datenschutzbedenken der Nutzer und Konkurrenz durch US-Firmen

Programmatic Advertising nimmt im Online Audio-Bereich an Fahrt auf. Im Gespräch erläutert Digitalchef Frank Bachér die Strategie von Audiovermarkter RMS und dessen im Herbst startender Datenplattform. Außerdem spricht er über die Herausforderungen einer möglichen ePrivacy-Verordnung und die derzeitige Zurückhaltung von Amazon, Google & Co. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Der Handelsstreit: “Verbraucher werden diesseits und jenseits des Atlantiks zu den Verlierern der Zölle gehören“

Sie streiten wie die Kesselflicker: Donald Trump steht zu seinen Zöllen auf Stahl…

Der große Report zur Social-Media-WM: Die erfolgreichsten Social-Media-Accounts besitzt Cristiano Ronaldo

Fast 80 Prozent der Kicker nutzen aktiv Instagram, 62 Prozent Twitter und nur…

„Entspannt euch, Ihr lieben Digitalen, das Leben wird so viel schöner ohne Daten“

DSGVO, GDPR, Facebook, Google, Amazon, Datenschutz, Marketing, Online-Marketing, Solmecke, Strauch, ZDF, Webinale, Bewegtbild-Konferenz,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige